Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schweres Erdbeben vor den Philippinen

Tsunami-Warnung ausgegeben

Borongan, 31.08.2012
Borongan, Philippinen, Google Maps

Rund 160 Kilometer südöstlich des Küstenortes Borongan gab es ein starkes Beben.

Nach einem schweren Erdbeben vor den Philippinen hat das Tsunami-Warnzentrum für mehrere Pazifikstaaten Tsunami-Alarm ausgelöst.

Das Beben der Stärke 7,9 geschah nach Angaben der US-Geologiebehörde vor der Ostküste des Inselstaates. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer unter dem Meeresboden. Die Zeitung "Inquirer" berichtete auf ihrer Webseite, das zunächst keine Berichte über Schäden vorlägen. Das Beben ereignete sich um 14.47 Uhr MESZ rund 160 Kilometer südöstlich des Küstenortes Borongan. Das Geoforschungszentrum in Potsdam gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an, etwas schwächer als nach der US-Messung.

Keine konkreten Angaben über Wellen

"Beben dieser Stärke haben das Potenzial, einen zerstörerischen Tsunami auszulösen", teilte das Tsunami-Warnzentrum auf Hawaii mit. Konkrete Angaben über Wellen lägen allerdings nicht vor. Die Tsunami-Warnung galt unter anderem für die Philippinen, Indonesien, Taiwan, Papua-Neuguinea und einige pazifische Inselstaaten. Für Japan wurde der Alarm wieder aufgehoben.

(dpa / ste)