Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromausfälle, Starkregen und Windböen

Tropensturm "Isaac" hat die USA erreicht

New Orleans, 29.08.2012
Warten auf Tropensturm "Isaac"

Der Tropensturm "Isaac" hat die USA erreicht.

Der Hurrikan "Isaac" hat die USA erreicht, den Bundesstaaten am Golf von Mexiko stehen bange Stunden bevor.

Der Hurrikan "Isaac" hat Stromausfälle in Zehntausenden Haushalten im Südosten der USA verursacht. Bereits die Ausläufer des Sturms, der am Dienstagabend mit Windgeschwindigkeiten von rund 130 Stundenkilometern die Küste im Südosten des Staates Louisiana erreichte, hätten für heftige Regenfälle und starke Böen in der Region gesorgt.

"Isaac" soll nicht so verherrend werden wie "Katrina"

Nach Angaben des US-Wetterdienstes gewann der Hurrikan zuletzt nochmals an Stärke und bewegte sich langsam auf die Metropole New Orleans zu. "Isaac" wurde weiter in der niedrigsten von fünf Stärke-Kategorien für Hurrikane eingestuft. Es wurde nicht erwartet, dass von ihm die gleiche Zerstörungskraft ausgehen könnte, die auf dem Tag genau  vor sieben Jahren der Hurrikan "Katrina" erreicht hatte. Damals starben bei der Naturkatastrophe in der Region um New Orleans rund 1.800 Menschen.

Trotzdem: "Isaac" soll nicht unterschätzt werden

Dennoch warnten die Behörden davor, die Gewalt des Sturmes zu unterschätzen. Vor allem in flachen Küstenstrichen jenseits der Deiche könnten lebensgefährliche Fluten entstehen. Menschen in Einfamilienhäusern und Wohnungen im ersten und zweiten Stockwerk drohe "ein sicherer Tod", sollten sie ihre Gebäude nicht rechtzeitig verlassen oder zumindest Schwimmwesten und eine Axt bereithalten, um sich aus überfluteten Räumen zu befreien, hieß es in einer Mitteilung des Hurrikan-Zentrums in Miami.

Bereits drei Meter hohe Wellen

Die Ausläufer erstreckten sich auf rund 300 Kilometer vom Auge des Sturms. Von einigen Stränden in Louisiana wurden schon bis zu drei Meter hohe Wellen gemeldet. Fernsehbilder zeigten tiefschwarze Wolken am Himmel, dicke Bäume bogen sich unter der Last des Windes. Nach Informationen des TV-Senders CNN hätten die massiven Böen und Regenfälle bereits zu Stromausfällen geführt, von denen zeitweise mehr als 200.000 Menschen betroffen waren.

Auch US-Präsident Barack Obama hatte eindringlich davor gewarnt, den Sturm zu unterschätzen, auch wenn die Vorkehrungen besser seien als 2005. Die Menschen sollten den Anweisungen der Behörden folgen. Louisianas Gouverneur Bobby Jindal schloss am Dienstag nicht aus, dass sein Staat einem Unwetter von rund 36 Stunden ausgesetzt sein werde. "Isaac" könne damit viel zerstören. Obwohl "Katrina" bei ihrem Aufprall am 29. August 2005 als Hurrikan der Stärke 3 deutlich
stärker war als es wohl "Isaac" mit zunächst Stärke 1 sein sollte, bereiteten sich alle intensiv auf den Sturm vor.

Die meisten Flughäfen schlossen, Einwohner deckten sich mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern ein. In Gulfport - mit etwa 70.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Staates Mississippi - wurde eine Ausgangssperre verhängt. New Orleans schloss seine 127, knapp acht Meter hohen Fluttore.

(dpa/aba)