Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetterkatastrophe

Taifun "Bopha" bricht über die Philippinen herein

Manila, 04.12.2012
Taifun Philippinen 2012

Der Taifun ist auf die Philippinen getroffen.

Taifun "Bopha" ist am Dienstag mit schweren Regenfällen und heftigen Windböen über die südlichen Philippinen hereingebrochen.

An der Ostküste von Mindanao mussten 41.000 Menschen vorübergehend in Schutzräumen Zuflucht suchen, berichteten die Lokalbehörden. Der Taifun riss Stromleitungen herunter und deckte Dächer ab. Über größere Schäden lagen zunächst keine Angaben vor.

Mächtigste Taifun in diesem Jahr

Der Katastrophenschutz hatte vor möglichen Erdrutschen und Sturzfluten gewarnt. Vor einem Jahr waren auf Mindanao bei einem Unwetter mehr als 1.200 Menschen umgekommen. "Bopha" ist der bislang mächtigste Taifun der Saison. Er war am Morgen bei Baganga auf Land getroffen.

Der Taifun riss Stromleitungen herunter und deckte Dächer ab. Über größere Schäden lagen zunächst keine Angaben vor. Der Katastrophenschutz hatte vor möglichen Erdrutschen und Sturzfluten gewarnt.

(dpa/aba)