Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mohammed Ibrahim Makawi

Mutmaßlicher Al-Kaida Top-Terrorist festgenommen

Mohammed Ibrahim Makawi Seif al-Adel

Am Kairoer Flughafen wurde der mutmaßliche Top-Terrorist festgenommen.

Die ägyptische Polizei hat am Flughafen Kairo einen mutmaßlichen Top-Terroristen des Al-Kaida-Netzwerkes festgenommen.

Kairo, 29.02.2012

Das berichteten Mitarbeiter der Flughafengesellschaft am Mittwoch. Der Ägypter Mohammed Ibrahim Makawi, der unter dem Kampfnamen Seif al-Adel bekannt war, erklärte bei seiner Ankunft vor Reportern: "Ich habe keine Verbindung zu Al-Kaida."

Er habe sich vor seiner Ausreise von Pakistan über Dubai mit den ägyptischen Behörden in Verbindung gesetzt, die ihm Reisedokumente besorgt hätten. Makawi hatte als Offizier in einer Spezialeinheit der ägyptischen Armee gedient, bevor er sich in den 80er Jahren einer extremistischen Islamisten-Gruppe anschloss. Später soll er in Afghanistan mit den sogenannten "Arabischen Mudschahedin" gekämpft haben. Seit 1994 liegt ein Haftbefehl der ägyptischen Justiz gegen ihn vor.

Nachdem US-Soldaten im Mai vergangenen Jahres Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden in Pakistan getötet hatten, hieß es, Makawi sei zu einer Art Interimsanführer des Terrornetzwerkes ernannt worden. Später übernahm der Ägypter Eiman al-Sawahiri die Führerschaft der Terroristenvereinigung. (dpa)