Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Papua-Neuguinea

Fähre vor Küste untergegangen

Papua Neuguinea

Papua Neuguinea bei Google Maps

Die "MV Rabaul Queen" war nach Angaben des Seenotrettungsdienstes rund 16 Kilometer vor Finschhafen in Papua-Neuguinea gesunken.

Sydney, 02.02.2012

Nach dem Untergang einer Fähre vor Papua-Neuguinea sind mehr als 200 der schätzungsweise 350 Menschen an Bord gerettet worden. Das teilte die australische Behörde für Meeressicherheit (Amsa) am Donnerstag mit. Sie ist für den Seenotrettungsdienst zuständig. Acht Schiffe seien an der Unglücksstelle und beteiligten sich an der Rettung, sagte ein Sprecher. Sie hätten bislang 219 der Fähren-Passagiere aus dem Meer geholt.

"Große Tragödie"

Die "MV Rabaul Queen" war nach Amsa-Angaben rund 16 Kilometer vor Finschhafen in Papua-Neuguinea gesunken. Der Unglücksort liegt etwa 80 Kilometer vom Zielhafen Lae entfernt. Die Fähre war in Kimbe auf der Insel New Britain abgefahren.
Die Reederei Star Ships hatte mitgeteilt, sie habe am Morgen den Kontakt zur "MV Rabaul Queen" verloren. Die Fähre soll ein Notsignal gesendet haben. Die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard erklärte, Papua-Neuguinea habe Australien um Hilfe gebeten. Man komme dieser Bitte nach. Gillard sprach von einer "größeren Tragödie".