Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwere Verletzungen durch Hilfsmittel

E-Zigarette im Mund explodiert

Viele Raucher möchten ihrer Sucht mit einer sogenannten elektronischen Zigarette entgegenwirken, doch auch diese sind scheinbar nicht ungefährlich.

Washington, 16.02.12

Die elektronische Zigarette soll dabei helfen, besser mit dem Rauchen aufhören zu können. Durch Aussehen, Empfinden und Geschmack soll die Illusion des Qualmens erzeugt werden und das E-Zigarettenrauchen ist noch nirgendwo verboten. Dabei wird in einer Hülse eine nikotin- oder aromenhaltige Flüssigkeit mittels einer elektrischen Heizspirale verdampft.

Gefährliche Explosion

Jetzt ist genau solch eine E-Zigarette im Mund eines 57-Jährigen explodiert. Die Explosion, ausgelöst durch eine defekte Batterie, habe das Opfer am Mund und im Gesicht verbrannt. Der Mann aus Niceville in Florida verlor dabei mehrere Zähne und ein Stück seiner Zunge, so die örtliche Feuerwehr zur dpa.

Batterie wird zu Geschoß

Die Explosion sei so stark gewesen, dass die Batterie aus der Röhre geschossen sei und einen Schrank im Haus des Mannes in Brand gesetzt habe, so Joseph Miller, Chef der städtischen Feuerwehr. Außerdem habe ein Sitzkissen Feuer gefangen und ein chemischer Stoff brannte sich in den Teppich.

Das Problem in Bezug auf die E-Zigaretten ist, dass die Technik zurzeit nicht kontrolliert wird und sich somit auch minderwertige Produkte auf dem Markt befinden, so Ray Story, Geschäftsführer der Lobbyorganisation TVECA.