Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Breivik: Gefängnis oder Psychiatrie?

Zweites Gutachten gefordert

Massenmörder Anders Behring Breivik

Attentäter Anders Behring Breivik soll einem zweiten Gutachten unterzogen werden.

Massenmörder Breivik wurde als unzurechnungsfähig eingestuft. Mit dem Gutachten sind viele Norweger nicht einverstanden. Nun sollen andere Psychiater diese Entscheidung überprüfen.

Oslo - Der als unzurechnungsfähig eingestufte norwegische Attentäter Anders Behring Breivik muss sich vor Prozessbeginn erneut auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen. Dies ordnete das zuständige Gericht in Oslo am Freitag (13.01.2012) an. Zwei Psychiater wurden mit einer neuen Untersuchung betraut, teilten das Gericht mit.

„Die Umstände erfordern eine neue Untersuchung des Geisteszustands des Verdächtigen durch unabhängige Experten“, sagte die Richterin Wenche Elizabeth Arntzen. Ein erstes, umstrittenes Gutachten hatte die fehlende Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders festgestellt. Die Expertise stuft Breivik als psychotisch und paranoid schizophren ein. Würde diese erste Einstufung für das Verfahren ab kommendem April übernommen, kann der 32-Jährige nicht zu Haft verurteilt, sondern nur in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden. Die Richterentscheidung vom Freitag sei keine Kritik an dem ersten Gutachten, sondern reflektiere die Komplexität des Falls, so die Richterin. Am Freitag veröffentlichte die Tageszeitung  „VG“ online zwei psychiatrische Berichte über Breivik. Einer davon ist die Einschätzung der Gerichtsexperten, die den Attentäter als psychotisch einstuft.

Anwälte von Überlebenden und Opferfamilien hatten sich für ein weiteres Gutachten ausgesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dies als nicht notwendig abgelehnt.

Breiviks Aussage über seine Anwälte

Breivik ist nach Angaben seiner Anwälte ebenfalls gegen eine nochmalige Untersuchung. Er werde die Entscheidung des Gerichts mit seinem Mandanten besprechen, sagte Breiviks Anwalt Geir Lippestad der Nachrichtenagentur NTB. Sollte sich Breivik weigern, mit den Experten zusammenzuarbeiten, so könnten diese eine Verlegung in eine sichere psychiatrische Einrichtung beantragen, sagte Ragnar Aspaas, einer der neuen Gutachter. Die neuen Experten sollen laut Medien auch klären, ob der 32-jährige Attentäter an anderen psychischen Erkrankungen leide, und ob es einen Zusammenhang zwischen seinen Handlungen und einem rechtsextremen Manifest gibt. Die Bekenntnisse hatte Breivik kurz vor seinen Anschlägen im Internet veröffentlicht.

Breivik tötete am 22. Juli insgesamt 77 Menschen. Er verübte einen Bombenanschlag auf ein Regierungsgebäude in Oslo und erschoss im Anschluss Dutzende Menschen in einem Jugendlager auf der Insel Utøya. (dpa)