Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Costa Concordia

Entschädigungen für die Passagiere

Costa Concordia, Suche, Ölsperre

Taucher suchen immer noch nach Überlebenden in der Costa Concordia.

Die Passagiere des vor zwei Wochen verunglückten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia bekommen Entschädigungen.

Giglio/Rom - Zwei Wochen nach dem Unglück der Costa Concordia haben sich die Rederei und italienische Verbraucherverbände auf Entschädigungen geeinigt: Jeder Passagier soll pauschal 11.000 Euro bekommen - als Entschädigung für verlorene Wertgegenstände, Gepäck, sowie für die seelische Beeinträchtigung und den Reisepreis. Außerdem werden die gebuchten Tickets erstattet und wenn nötig wird den Passagieren psychische Hilfe geboten. Welche Summe Angehörige der Opfer erhalten ist noch unklar. Sicher ist, dass bereits mehrere Anwälte Sammelklagen gegen die Rederei angekündigt haben.

Von den etwa 3200 Passagieren der Costa Concoardia sind rund 560 aus Deutschland gewesen. Zurzeit sind immer noch Taucher in dem Wrack, und suchen nach Vermissten.Wolfgang Baumeier, medizinischer Experte für die Rettung Schiffbrüchiger, gibt es unter glücklichsten Umständen noch die Hoffnung, in dem Wrack Überlebende zu finden:

„Ich sehe keine Chancen mehr für ein Überleben von Personen in dem Schiffswrack. Die Taucher sind nur noch im Teil des Schiffes beschäftigt, der sich unter Wasser befindet und dort sehe ich bei den Umgebungstemperatur und der verstrichene Zeit von 14 Tagen, keine Chance noch einen Überlebenden zu finden.“