Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Costa Concordia Unglück

Drei Deutsche Todesopfer

Costa Concordia, Suche, Ölsperre

Die Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden, jemand noch lebend zu finden wäre allerdings ein Wunder.

Das Auswärtige Amt bestätigt, dass drei deutsche Todesopfer identifiziert worden sind. Neun Deutsche werden noch vermisst.

Giglio - Nach dem Schiffsunglück vor Italien sind mittlerweile insgesamt drei deutsche Todesopfer identifiziert. Das teilte das Auswärtige Amt mit. Die Zahl der vermissten Deutschen liege nun bei neun, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts der dpa in Berlin.

Woher die Deutschen kommen, sagte das Auswärtige Amt nicht. Unter den drei Toten ist auch das von den italienischen Behörden gemeldete deutsche Opfer. Obwohl das Schiff teilweise voll Wasser gelaufen ist, suchen die Rettungskräfte weiter nach Überlebenden. Jemand noch lebend zu finden wäre allerdings ein Wunder, sagte der Leiter des Krisenstabes.

Noch immer werden mehr als 20 Menschen vermisst. Der unter Hausarrest stehende Kapitän des Unglücksschiffes sorgt mittlerweile für neue Schlagzeilen. In einem Telefonat soll er gesagt haben: „Als ich gesehen habe, das sich das Schiff neigt, habe ich mich herunter gestürzt.“ Das wiederlegt seine Aussage, er sei zufälligerweise von dem Schiff in ein Rettungsboot gefallen.