Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eruption im All

Sonnensturm trifft auf die Erde

Sonnen Eruption

Am meisten Gefahr birgt der Sonnensturm für Satelliten.

Der stärkste Sonnensturm seit sechs Jahren soll Dienstag (24.01.2012) über die Erde fegen.

Washington - Der wohl stärkste geomagnetische Sturm seit sechs Jahren soll am Dienstag (24.01.) über die Erde fegen. Das könnte unter anderem den Flugverkehr und Stromnetze beeinträchtigen, teilte das US-Zentrum für Weltraum-Wettervorhersagen mit.

Der Grund: Vergangene Woche fand eine Sonneneruption statt. Dabei wurde eine Partikel-Wolke ausgestoßen. Diese hat sich nun zu einem sogenannten "Sonnensturm" entwickelt, der die Navigation von Flugzeugen behindern könnte. Meteorologen zufolge könnte es zu Umleitungen von Flügen in der Polarregion kommen. Außerdem könnten Telekommunikationssatelliten und GPS-Satelliten gestört und beeinträchtigt werden, was Auswirkungen auf die Handynetze hätte.

Laut Nasa gehört die Sonneneruption zur Klasse M und damit zur zweithöchsten Kategorie, die Eruptionen mittlerer Größe bezeichnet.

Vor knapp 30 Jahren sorgte ein solcher Sonnensturm in Kanada für einen Stromausfall. Rund sechs Millionen Menschen waren damals betroffen.