Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tödliche Gefahr

Selbstgebasteltes Feuerwerk

Polizei

Jedes Jahr gibt es zahlreiche Unfälle durch selbstgebastelte Böller.

Selbstgebasteltes Feuerwerk ist äußerst riskant und kann ungeahnte Folgen mit sich bringen.

Göppingen - Ein Silvesterböller hat einen 27 Jahre alten Mann in Göppingen (Baden-Württemberg) in der Neujahrsnacht getötet. Der Knallkörper war in der Hand des Mannes explodiert, wie die Polizei Göppingen Sonntag mitteilte. Der 27-Jährige starb noch im Rettungswagen.

Gefahr: Selbstgebasteltes Feuerwerk

Der tödliche Böller, den der Mann nach ersten Erkenntnissen mitgebracht hatte, war den Angaben nach nicht im freien Handel zu kaufen. Die Polizei ermittelt noch, ob ihn der Mann möglicherweise selbst gebaut hatte. Bei der Explosion wurden auch ein 20 Jahre alter Feiernder schwer und ein 39-Jähriger leicht verletzt. (dpa)

Eine ebenfalls schmerzliche Erfahrung musste ein 17-Jähriger beim Hantieren mit einem selbstgebastelten Feuerwerk machen, wobei er sich schwerste Verletzungen im Gesicht zu zog.

Ein weiterer erschreckender Unfall geschah, als einem vierjährigen Jungen beim Spielen von vorbeigehenden Jugendlichen ein gezündeter Böller in die Jacke geworfen wurde, welcher dort explodierte und dem Kind schwerste Brandverletzungen im Bereich des Halses zufügte.