Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Über 100 Menschen verschüttet

Erdrutsch auf den Philippinen

Manila Philippinen Google Maps

In Manila wurden mindestens 100 Menschen bei einem Erdrutsch verschüttet.

Ein verheerender Erdrutsch hat auf den Philippinen möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet.

Manila  - 25 Leichen wurden bereits am Donnerstag (05.01.2011) geborgen, bis zu 100 Menschen könnten noch unter den Schlammmassen begraben sein, sagte Leopoldo Galan, ein Sprecher des Militärs, das bei den Rettungsarbeiten in Napnapan im Compostella-Tal rund 930 Kilometer südlich von Manila hilft.

Weil auch Straßen verschüttet sind, ist es schwierig, zur Unglücksstelle zu gelangen. Mindestens 50 Hütten sind nach Polizeiangaben verschüttet worden.In der Region suchen Hunderte Familien nach Gold. Die meisten leben an den Hängen in Hüttendörfern. Weil es seit Wochen dort heftig regnet, hatten die Behörden auf die Gefahr von Erdrutschen hingewiesen.

Nach Angaben von Gouverneur Arthur Uy rieten sie den Familien im Dezember dringend, sich in Sicherheit zu bringen. Vor Weihnachten waren im Süden der Philippinen bei einer Sturzflut, die zwei Städte und zahlreiche Dörfer teilweise verwüstete, mehr als 1.000 Menschen ums Leben gekommen. (dpa)