Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unglück der Costa Concordia

Zwei weitere Leichen im Wrack gefunden

Costa Concordia

Die Zahl der Todesopfer steigt immer weiter an.

Die Bergungsarbeiten laufen weiter und nun haben Taucher zwei weitere Leichen gefunden.

Giglio – Im Wrack der Costa Concordia haben Taucher zwei weitere Leichen gefunden, wobei es sich um zwei Frauen handeln soll. Mehr ist bislang nicht bekannt. Die Zahl der Todesopfer der Schiffskatastrophe vor der italienischen Insel Giglio steigt somit auf 15.

Schettino nicht unter Drogeneinfluss

Unterdessen steht fest, dass Francesco Schettino, der Kapitän des Schiffes, nicht unter Drogeneinfluss stand. „Ich habe nichts anderes erwartet“, äußert sich Schettino. Seit zwei Tagen beschuldigt er die Reederei, für die Katastrophe mitverantwortlich zu sein.

Schweröl muss abgepumpt werden

Um das Eintreten einer zweiten Tragödie zu verhindern, steht ein Expertenteam in den Startlöchern, welches das Schweröl aus den Tanks pumpen soll. Wann genau, soll noch heute entschieden werden. Durch das giftige Zeug könnte die ganze Küste verseucht werden, was ein Naturschutzgebiet für Wale darstellt. Das Abpumpen kann Wochen dauern, doch Taucher vermuten in dem Wrack weiterhin Vermisste. Angehörige warten verzweifelt und wollen Gewissheit.