Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erneutes Unglück am Mont Blanc

Zwei Bergsteiger sterben

Lawinenunglück am Mont Blanc

Beim zweiten Unglück innerhalb einer Woche starben am Mont Blanc wieder zwei Bergsteiger..

Wieder sind zwei Bergsteiger im Montblanc-Massiv ums Leben gekommen. Erst vor kurzem starben dort bei einem Lawinenabgang 9 Menschen.

Ein 25-jähriger Spanier und eine 5 Jahre ältere Polin sind an Kälte und Erschöpfung gestorben. Ein Sturm in 4.400 Metern Höhe hat sie bei ihrer Tour überrascht.

Unglücksserie am Mont Blanc

Die Unglücksserie am höchsten Berg Europas scheint nicht abzureißen. Beim dem jüngsten Ereignis wurden neben den beiden Toten auch zwei spanische Bergsteiger aus der Gruppe verletzt. Die Kletterer waren im Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Italien unterwegs. Ziel sollte eine Hütte knapp unterhalb des Gipfels sein.

Expeten suchen nach Ursachen

Erst am Donnerstag waren im  Montblanc-Massiv neun Bergsteiger durch eine Lawine ums Leben gekommen, darunter auch ein Familienvater aus Hamburg. Experten suchen weiter nach der Ursache, was die Lawine ausgelöst hat. Unterdessen dürften die jüngsten Unglücksfälle die Diskussion um den Massentourismus am Mont Blanc wieder anheizen.