Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sechsfache Mutter ermordet

32-Jähriger heute vor dem Haftrichter

Berlin, 05.06.2012
RHH - Expired Image

Der Haftrichter soll heute über die Untersuchungshaft des 32-Jährigen entscheiden.

Ein 32-jähriger Berliner, der seine Frau vor den Augen seiner sechs Kinder zerstückelt haben soll, wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Nach dem brutalen Verbrechen an seiner Frau in Berlin-Kreuzberg soll ein 32 Jahre alter Familienvater an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Er entscheidet über die Untersuchungshaft für den Mann. Der 32-Jährige soll seine Ehefrau am Montag vor den Augen der sechs Kinder umgebracht und zerstückelt haben. Die Polizei hielt sich bislang mit Angaben zum Tathergang bedeckt.

Auf dem Dach den Kopf abgeschnitten

Mehrere Augenzeugen hatten am Montag berichtet, der 32-Jährige habe seiner Frau auf der Dachterrasse im fünften Stock des Mietshauses in Kreuzberg, in dem vor allem türkische und arabische Familien leben, den Kopf abgeschnitten. Zwischen dem Ehepaar soll es früher bereits oft Streit gegeben haben. Nach Aussagen von Mitbewohnern hatte der Mann seine Frau auf die Terrasse gezerrt und geschlagen, bis sie am Boden lag. Dann habe er zwei Messer geholt.

Religiöser Hintegrund?

Er soll laut «Allahu akbar!» (Gott ist groß!) gerufen haben, bevor er die Frau tötete. Zu einem möglichen religiösen Hintergrund machte die Polizei keine Angaben. Die Ermittler überprüfen aber, ob der 32-Jährige psychische Probleme hat, wie es Anwohner berichteten. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einem «abscheulichen Verbrechen». Der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg bot den Anwohnern Unterstützung an. Der Bund könne psychologische Hilfen vermitteln, sagte ein Sprecher.