Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tödliche Schüsse in Toulouse

Unbekannter tötet vier Menschen an Schule

Bei einer Schießerei vor einer jüdischen Schule im südfranzösischen Toulouse hat es offenbar drei Tote gegeben, darunter zwei Kinder.

Toulouse, 19.03.2012

Bei einer Schießerei vor einer jüdischen Schule in der südfranzösischen Stadt Toulouse sind am Montag mindestens vier Menschen getötet worden. Darunter seien ein Religionslehrer und seinebeiden Kinder im Alter von drei und sechs Jahren, teilte der zuständige Staatsanwalt Michel Valet nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP mit. Das vierte Todesopfer sei zehn Jahre alt gewesen. Es gebe zudem mindestens einen Schwerverletzten.

Verschärfte Überwachung nach Schießerei in Toulouse

Das Innenministerium ordnete eine verschärfte Überwachung jüdischer Einrichtungen in Frankreich an. Präsident Nicolas Sarkozy kündigte an, er wolle sich in Begleitung mehrerer Minister nach Toulouse begeben. Die Gewalttaten bringen das Thema Sicherheit im laufenden Präsidentenwahlkampf höher auf die Tagesordnung. Auch Sarkozys sozialistischer Herausforderer François Hollande will im Laufe des Tages nach Toulouse fliegen.

Unbekannter Täter auf Motorrad geflohen

Der Täter sei auf einem Motorroller geflohen, berichtete Brandet. Ein solches Fahrzeug hatte bereits bei zwei blutigen Anschlägen auf vier Soldaten in Toulouse und der nahe gelegenen Stadt Montauban eine Rolle gespielt. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von "Ähnlichkeiten" bei der kaltblütig ausgeführten Tat, warnte aber vor vorzeitigen Rückschlüssen. Nach offiziell unbestätigten Berichten schoss der Täter aus zwei Waffen um sich. Er eröffnete damit am Morgen in dem Wohnviertel unvermittelt das Feuer auf eine Gruppe von Eltern und Schülern. Ein Augenzeuge berichtete, der Mann habe aus nächster Nähe auf seine Opfer gefeuert.

Die jüdische Gemeinde stehe unter Schock, berichtete der Vize-Präsident der liberalen jüdischen Gemeinde, Boaz Gatz. Zahlreiche andere ranghohe Vertreter der jüdischen Gemeinden in Frankreich äußerten sich ähnlich. Das israelische Außenministerium sprach von "Entsetzen", mit dem Israel die Nachricht aufgenommen habe. "Das ist ein antisemitischer Akt", erklärte der Präsident der jüdischen Studenten Frankreichs, Jonathan Hayon, dem TV-Sender BFM.
Die Hintergründe der Bluttat sind noch völlig unklar. Wegen der Mordanschläge auf Soldaten wurde eine Sonderkommission eingerichtet. Die drei Getöteten sollen nordafrikanischer Abstammung sein; das noch in Lebensgefahr schwebende vierte Opfer ist ein Franzose schwarzer Hautfarbe von der Karibikinsel Guadeloupe.

(dpa)