Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erdbeben in Italien

Mehrere Tote nach Erderschütterungen

Rom, 20.05.2012
Erdbeben in Italien

Die Region Emilia-Romagna (rot markiert) traf das Erdbeben am stärksten.

In Italien hat ein Erdbeben der Stärke 5,9 die Bewohner der Region Emilia-Romaga am frühen Morgen aus dem Schlaf gerissen. Es gab Tote und Verletzte.

Es hat die Menschen im Schlaf überrascht: Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat am frühen Morgen Norditalien erschüttert und mehreren Menschen das Leben gekostet. Hauptsächlich betroffen ist die Region Emilia-Romagna. Das italienische Fernsehen zeigt Bilder von schwer beschädigten Gebäuden und Trümmer auf den Straßen. Augenzeugen berichten von eingestürzten Häusern, Kirchen und Türmen.

Erschütterungen bis in die Schweiz

Gegen vier Uhr wurden die Bewohner in der Po-Ebene aus dem Schlaf geschreckt, viele rannten in Panik auf die Straßen. In der Provinz Ferrara starben zwei Männer in einer Keramikfabrik. Ein weiterer Toter wurde in einer eingestürzten Halle in einem Industriegebiet entdeckt. Offenbar ist auch eine 37-jährige Deutsche ums leben gekommen, durch die Erdstöße soll sie Atemprobleme bekommen und dann das Bewusstsein verloren haben. Vermutlich hat sie einen Panikanfall gehabt. Immer wieder gibt es Nachrichten über neue Todesfälle und Verletzte. Das Beben war ins ganz Norditalien und auch in Teilen der Schweiz zu spüren.

50 Verletzte und drei Tote

Laut dem öffentlichen Fernsehsender Rai gab es rund 50 Verletzte. Kurz nach dem ersten Beben wackelte die Erde erneut. Um 5.35 Uhr gab es laut Ansa ein Nachbeben der Stärke 3,3 und um 5.44 Uhr folgten Stöße der Stärke 2,9. Das Epizentrum lag in der Po-Ebene in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern, hieß es unter Berufung auf das Nationale Geophysikalische und Vulkanologische Institut.

2009 war bereits ein schweres Beben

Es sei fast so stark gewesen wie das von Aquila berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Im April 2009 hatte ein Beben der Stärke 6,2 die Stadt in den Abruzzen erschüttert, fast 300 Menschen kamen damals ums Leben.

(dpa/pov)