Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In Indonesien vom Radar verschwunden

Hochmodernes russisches Flugzeug vermisst

Jakarta, 09.05.2012
Jakarta Flugzeug verschwunden

Das hochmoderne Mittelstreckenflugzeug vom Typ Superjet 100 mit 44 Menschen an Bord wird vermisst.

Der Superjet 100 mit 44 Menschen an Bord ist während eines Testfluges vom Radar verschwunden und gilt seitdem als vermisst.

Das hochmoderne Mittelstreckenflugzeug vom Typ Superjet 100 ist während eines Testfluges nahe der Hauptstadt Jakarta plötzlich vom Radarschirm verschwunden und die Funkverbindung ist abgebrochen, berichtet die Agentur Interfax. An Bord des mit westlicher Technik ausgestatteten Superjets sind acht Russen und 36 Vertreter indonesischer Fluggesellschaften. Die Verantwortlichen gehen vom Schlimmsten aus.

“Wir wissen nicht, was passiert ist“

Der Chef der indonesischen Luftfahrtbehörde, Herry Bakti Singoyudha, erklärte: “Wir wissen nicht, was passiert ist.“ Das Flugzeug sei nahe der Hauptstadt Jakarta vom Radarschirm verschwunden und der Funk sei zwölf Minuten nach dem Start abgebrochen. Kurz zuvor habe die Besatzung darum gebeten, die Flughöhe verringern zu dürfen.

Das indonesische Militär hat noch keine Spur

Bisher gebe es noch keine Spur von dem verschwundenen Jet und seinen Passagieren. Obwohl das indonesische Militär mit allen verfügbaren Mitteln gesucht hatte. Inzwischen sei die Suche wegen starken Regenfällen und Dunkelheit unterbrochen worden. Der Superjet 100 war auf einem Präsentationsrundflug durch fünf asiatische Länder.

Erste internationale Kooperation seit der Sowjetunion

Das Flugzeug ist die erste Neuentwicklung in internationaler Kooperation der russischen Luftfahrtindustrie in den vergangenen 20 Jahren. USA, Kanada, Deutschland, Italien, Frankreich und Russland haben gemeinsam an dem Flugzeug gearbeitet. Es sollte zu einem Exportschlager im Mittelstreckenbereich werden, deswegen wurde er potenziellen Käufern vorgeführt, als er verschwand.

 

(dpa/pov)