Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Überlebenden

Russicher Superjet beim Testflug abgestürzt

Jakarta, 10.05.2012
Jakarta Flugzeug verschwunden

50 Menschen sollen an Bord des russischen Flugzeugs "Sukhoi Superjet 100" gewesen sein.

Das russische Flugzeug, das bei einem Demonstrationsflug über Indonesien vom Radar verschwunden ist, ist abgestürzt.

Rettungstrupps sichteten das Wrack am Donnerstagmorgen in einer Gebirgskette bei Bogor unweit der Hauptstadt Jakarta vom Helikopter aus, berichtete der Chef der Rettungsbehörde, Daryatmo. Hunderte Helfer waren auf dem Weg zur Unglücksstelle. An Bord der hochmodernen russischen Maschine waren 50 Menschen.

Keine Hoffnung auf Überlebende

Es gab nach ersten Einschätzungen wenig Aussicht, Überlebende zu finden. Am Flughafen Halim in Jakarta, wo die Maschine gestartet war, trafen aufgelöste Angehörige der Passagiere ein. "Um 8.30 Uhr haben Rettungstrupps Teile der Maschine gesichtet und wir glauben, dass es sich um den Ort handelt, wo die Maschine abgestürzt ist", sagte Daryatmo, der wie viele Indonesier nur einen Namen hat. Die Maschine sei zwar gesichtet worden, sagte ein Sprecher der Luftwaffe im Fernsehen. Es sei jedoch schwierig gewesen, den Zustand zu beurteilen.

Suchoi Superjet 100

Das Flugzeug vom Typ Suchoi Superjet 100 war bei einem Demonstrationsflug für potenzielle Käufer am Mittwoch von den Radarschirmen verschwunden. Die Maschine war zu dem Zeitpunkt in der Nähe des 2200 Meter hohen Berges Salak, der oft in Nebelschwaden gehüllt ist. Zum Zeitpunkt des Unglücks nieselte es in der Region. Die erste Suche am Mittwoch musste wegen schlechten Wetters abgebrochen werden.

Die Firma, die Suchoi in Indonesien repräsentiert, korrigierte die Zahl der Insassen auf 50. Zunächst war von 46 Menschen an Bord die Rede gewesen. Die Behörden veröffentlichten keine Passagierlisten, weil einige, die auf dem Flug sein sollten, doch nicht dabei waren und andere ihre Plätze einnahmen. "Das zeigt doch, dass das alles nicht professionell abgelaufen ist", sagte Iszirta Rahman dem Nachrichtenportal Detik.com. Sein Bruder sei an Bord gewesen.

Politiker, Mitarbeiter und Journalisten an Bord

Unter den Passagieren waren nach indonesischen Angaben Vertreter der russischen Botschaft, Mitarbeiter von Fluggesellschaften und Journalisten. Die Maschine ist das erste Passagierflugzeug, das seit dem Zerfall der Sowjetunion in Russland entwickelt wurde und sollte anderen Mittelstreckenanbietern wie Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen. Das Flugzeug war am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in der Nähe von Jakarta zu seinem zweiten Demonstrationsflug gestartet. 21 Minuten später  verschwand es vom Radar.

Die Piloten hatten nach Angaben der indonesischen Flugwacht kurz zuvor um Genehmigung gebeten, ihre zugewiesene Flughöhe zu verlassen. Sie wollten auf 1800 Meter gehen. Einen Grund nannten sie dafür nicht. Erst vor kurzem hatte die Zivilsparte des Kampfjet-Herstellers Suchoi die offizielle Zulassung für die Europäische Union erhalten. Allerdings hatten Triebwerksprobleme die Auslieferung des Fliegers bislang verzögert.

(dpa/pne)