Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jugendlicher zu Höchststrafe verurteilt

"Facebook-Mord" erschüttert die Niederlande

Arnheim, 03.09.2012

Der Mord eines 15-jährigen Mädchens hat in den Niederlanden für Schrecken gesorgt.

Im sogenannten „Facebook-Mord“ in den Niederlanden ist am Montag (03.08.12) das Urteil gefällt worden und das Gericht in Arnheim hat die Höchststrafe verhängt. Der 15 Jahre alte Angeklagte hatte im Januar ein Mädchen getötet, weil dieses über das soziale Netzwerk Facebook Gerüchte verbreitet haben soll. Der Junge wurde wegen Mordes und versuchten Totschlags zu einem Jahr Jugendgefängnis und drei Jahren Zwangstherapie in einer Anstalt für Straftäter verurteilt. Für jugendliche Straftäter ist das die Höchststrafe.

Der Täter wurde angeheuert

Vermutlich wurde der Täter von zwei anderen Jugendlichen angeheuert und das Verfahren gegen diese möglichen Auftraggeber wird im Oktober fortgesetzt. Zudem wurde bei dem Mord des Mädchens der Vater verletzt.

In den Niederlanden wird der Fall „Facebook-Mord“ genannt und hat das Land schwer erschüttert.