Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krawalle vor US-Botschaften

Moslems inszenieren Wut auf die USA

Washington, 14.09.2012
Krawalle vor US-Botschaften

Hunderte Menschen stürmen die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

In der arabischen Welt dauern die durch ein islamfeindliches Video angestachelten Proteste aufgebrachter Muslime an.

Lautstarke Demonstrationen, berstende Scheiben, brennende Autos, US-amerikanische Flaggen in Flammen: Es sind Bilder wie aus einem Spielfilm. Die perfekte Inszenierung für alle, die die USA hassen. Und zwar aus Prinzip, ohne Verstand. Hunderte, vielleicht tausende Moslems in arabischen Staaten laufen wegen eines islamfeindlichen Videos Sturm gegen die USA. Offenbar instrumentalisiert von Extremisten spielen sie ihre Rolle in der Inszenierung der Sippenhaft. Sie dürften den Film nicht einmal kennen.

Proteste in Kairo

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo protestierten noch am frühen Freitagmorgen hunderte Menschen in dem Bezirk um die US-Botschaft. Am Donnerstag waren laut staatlichem Fernsehen bei Straßenschlachten mit Sicherheitskräften mehr als 220 Menschen verletzt worden. Für Freitag haben Islamisten einen "Millionen-Menschen"-Protest angekündigt. Sie fordern eine offizielle Entschuldigung der USA, da das Video, in dem der Prophet Mohammed verunglimpft wird, dort produziert wurde.

Auch in anderen arabischen Ländern wird nach den Freitagsgebeten mit anti-amerikanischen Protesten gerechnet.

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an US-Botschaften

Angesichts der Proteste wurden die Sicherheitsvorkehrungen an den US-Botschaften weltweit verschärft. Die USA schickten nach Medienberichten neben einer Einheit von Elitesoldaten auch zwei Kriegsschiffe vor die Küste Libyens. Nach den schweren Ausschreitungen vor der US-Botschaft in Sanaa telefonierte US-Präsident Barack Obama am Donnerstagabend mit dem jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Beide hätten bekräftigt, dass zusätzlicher Schutz für das amerikanische Botschaftspersonal notwendig sei, teilte das Weiße Haus mit.

(dpa/lhö)