Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Project X Haren"

Facebook-Party in Holland wie "Thessas Geburtstag"

Haren, 22.09.2012
Facebook Party Project X Haren

Etwa 500 Polizisten waren in Haren im Einsatz, um die Menge in Schach zu halten.

Im holländischen Ort Haren ist in der Nacht eine Facebook-Party eskaliert. Die 16-Jährige Veranstalterin hatte die Veranstaltung als "Öffentlich" deklariert.

Die Geburtstagsparty von Thessa aus Bramfeld vergisst Hamburg wahrscheinlich nie. Durch einen falschen Klick sind im vergangenen Jahr 1.500 Feierwütige zu Thessas sechszehntem Geburtstag gepilgert.

Sie haben das sonst so beschauliche Wohnviertel in einen Ausnahmezustand versetzt. Die Polizei ist mit rund 100 Mann und einer Reiterstaffel vor Ort gewesen.

Facebook-Party artet im Chaos aus

Einen ähnlichen Horror hat jetzt ein 16-jähriges Mädchen in den Niederlanden erlebt. Dort ist eine Facebook-Party in der Nacht im Chaos ausgeartet. Mehrere tausend betrunkene Jugendliche haben Straßen, Geschäfte und Gärten verwüstet und Brände gelegt.

"Project X Haren"

Es war ein Chaos wie im Kinofilm "Project X". Die 16-jährige, die nur einige Freunde zu ihrem Geburtstag einladen wollte, bekam plötzlich 20.000 Zusagen für ihre Feier. Der Grund: Sie hatte vergessen das Feld „Private Einladung“ anzuklicken.

Ein falscher Klick, 20.000 Zusagen

Als die Sache erst einmal die Runde gemacht hatte, gab es kein Zurück mehr. Auf vielen extra eingerichteten Websites wurde für die Party geworben. Sogar T-Shirts mit dem Aufdruck Projekt X Haren gab es zu kaufen. Die 16-Jährige muss sich aber wohl nicht für das Chaos verantworten. Für den Schaden sollen einer niederländischen Zeitung zu Folge die Randalierer aufkommen.