Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anschlag beim Boston-Marathon

Zweiter Verdächtiger lebend gefasst

Boston, 20.04.2013
Schießerei Watertown, Watertown, MIT

Der zweite Terrorverdächtige Dschochar Zarnajew wurde von der Bostoner Polizei lebend gefasst.

Die Polizei in Boston hat den zweiten Terrorverdächtigen lebend gefasst. Bei den Verdächtigen handelt es sich um Brüder.

Dramatische Terroristen-Jagd auf ein Bruderpaar in den USA: Nachdem einer der beiden mutmaßlichen Bombenleger auf der Flucht von der Polizei getötet wurde, hat die Polizei jetzt den zweiten Verdächtigen leben gefasst.

Zweiter Terrorverdächtiger lebend gefasst

Erleichterung in den USA: Nach einem Großeinsatz der Polizei ist der mutmaßliche zweite Bombenleger von Boston festgenommen worden. Der 19-jährige Dschochar Zarnajew wurde am Freitagabend (Ortszeit) auf einem Boot im Bostoner Vorort Watertown gestellt und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte.

 

Präsident Obama erleichtert

US-Präsident Barack Obama zeigte in einer Erklärung im Weißen Haus erleichtert. Er lobte die Arbeit der Sicherheitsbehörden und kündigte eine lückenlose Aufklärung der Hintergründe des Anschlags beim Boston-Marathon an. Dabei waren drei Menschen getötet und 180 verletzt worden.

Boston: Luftraum gesperrt, Ausgangssperre verhängt, Nahverkehr gestoppt

Boston im Ausnahmezustand: Die Jagd auf die Terrorverdächtigen hatte weite Teile der Ostküstenmetropole zum Erliegen gebracht. Tausende Beamte waren im Einsatz. Der Luftraum der Metropole wurde gesperrt. Der Nahverkehr wurde mitten im beginnenden Berufsverkehr komplett unterbrochen. Die Polizei verhängte eine Ausgangssperre für die gesamte Großstadt. Die Harvard-Universität im Vorort Cambridge blieb ebenfalls geschlossen. Die Polizei von Boston durchsuchte jedes einzelne Haus in Watertown nach dem Verdächtigen. Die Ermittler teilten per Twitter mit, dass uniformierte Beamte von Tür zu Tür gehen würden.

Terrorverdächtige sind Brüder aus Tschetschenien

Bei den Terrorverdächtigen handelte es sich nach Medieninformationen um Brüder aus Tschetschenien im Alter von 19 und 26 Jahren. Die beiden Einwanderer sollen legal in die USA gelebt haben. Das Motiv für den blutigen Anschlag beim Boston-Marathon, bei dem am Montag (15.04.) drei Menschen getötet und 180 verletzt wurden, blieb zunächst unklar. Bei dem getöteten Terrorverdächtigen handelt es sich laut Polizei um den 26-Jährigen, der kurz vor dem Attentat am Montag im Zieleinlauf des Marathons mit einem Rucksack gefilmt worden war.

Tschetschenien bestreitet Verbindung zu den Verdächtigen

Tschetschenien bestritt eine Verbindung zu den beiden Männern. Nach Regierungsangaben hatten die Brüder Tamerlan und Dschochar Zarnajew bereits im Kindesalter das frühere Kriegsgebiet im russischen Nordkaukasus verlassen. Demnach sei die Familie bereits vor Jahren aus Russland ausgereist, habe dann in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Kasachstan gelebt und sei schließlich in die USA ausgewandert.

Am Donnerstagabend (18.04.) hatte die Polizei erstmals Fotos der Verdächtigen veröffentlicht, die kurz vor dem Terroranschlag am Montag am Tatort aufgenommen worden waren. Sie zeigen zwei junge Männer mit Rucksäcken, in denen sie vermutlich den Sprengstoff transportierten.

 

(dpa/mgä/pne)