Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bomben-Terror

Boston: Gedenkfeier und Tätersuche in den USA

Boston, 17.04.2013
Gedenkfeier Boston-Opfer

Gedenkfeier an die Opfer der Bombenanschläge vom Boston Marathon.

Die Bostoner gedenken der Opfer der Bomben-Anschläge während des Boston Marathon.

Hunderte Menschen haben bei kurzfristig organisierten Gedenkfeiern in Boston der Opfer der Bombenanschläge beim Marathonlauf gedacht. Mit US-Fahnen und Plakaten versammelten sie sich am Dienstagabend (Ortszeit) an verschiedenen Orten der Stadt, um gemeinsam zu singen und zu trauern. In einem Park nahe der Anschlagstelle zündeten viele Menschen Kerzen an und sangen die amerikanische Nationalhymne.

Mehr zum Thema: Fotos/Video des Terrors in Boston

Jüngstes Todesopfer ist nur 8 Jahre alt geworden

Bei einer speziell für das jüngste Todesopfer, den achtjährigen Martin Richard, organisierten Trauerfeier versammelten sich Hunderte Menschen in einem Park im Vorort Dorchester, wo Richard gewohnt hatte. Gemeinsam sangen sie "God Bless America". Für einen für Donnerstag geplanten offiziellen Gedenkgottesdienst hat sich auch US-Präsident Barack Obama angekündigt.

 

Fieberhafte Täter-Suche

Unterdesen sucht die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem oder den Tätern von Boston. Die Ermittler hoffen dabei auf einen entscheidenden Hinweis aus der Bevölkerung. Auch mehr als 24 Stunden nach den Explosionen an der Marathonstrecke fehlt von dem oder den Tätern noch eine heiße Spur. Konkret sucht die Polizei nach Hinweisen zu schwarzen Nylontaschen, in denen die Sprengvorrichtungen wohl an den Ort der Explosionen transportiert worden seien. Inzwischen sind alle drei Todesopfer des Terroranschlags identifiziert. Ein achtjähriger Junge, eine 29 Jahre alte Amerikanerin und eine Studentin aus China starben.

(dpa/aba)