Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schießerei in Massachusetts

Verdächtiger nach Polizeiangaben tot

Watertown, 19.04.2013
Schießerei Watertown, Watertown, MIT

Tödliche Schüsse auf einen Polizisten an der Elite-Uni MIT in Watertown, nahe Boston.

Nach einer Schießerei in der Nähe von Boston ist ein Verdächtiger nach Polizeiangaben tot. Der andere befindet sich noch auf der Flucht.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten auf dem Campus der US-Eliteuniversität MIT nahe Boston ist es zu einem Großeinsatz der Sicherheitskräfte gekommen. In der Ortschaft Watertown habe sich die Polizei eine wilde Verfolgungsjagd mit zwei jungen Männern geliefert, meldeten US-Medien in der Nacht zum Freitag.

Nach neusten Polizeiangaben ist ein Verdächtiger, der an der Schießerei beteiligt war,  tot. Ein weiterer Verdächtiger sei auf der Flucht, teilte die Bostoner Polizei am Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Spekulationen um Explosion

Dabei seien Schüsse gefallen, es habe auch eine Explosion gegeben, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf Augenzeugen. Einer der beiden Männer soll festgenommen worden sein. Die genauen Umstände des nächtlichen Chaos waren zunächst nicht bekannt.

Am Montag waren bei einem  Bombenanschlag auf den Marathon in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts drei Menschen getötet und mehr als 170 verletzt worden. Das MIT liegt in der  Nachbarschaft von Boston. Der getötete Beamte sei an einer Schusswunde auf dem Campus gestorben, hieß es. Er sei zuvor wegen einer Ruhestörung gerufen worden.

(dpa/aba)