Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fußball WM 2014 in Brasilien

Werden die Stadien rechtzeitig fertig?

Brasilia, 14.08.2013
WM 2014, Ball, WM, Fußball

Ob alle Stadien in Brasilien wirklich stehen, wenn die Zuschauer kommen, ist zurzeit noch nicht sicher

Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo ist besorgt, dass die Stadien für die Fußball-WM 2014 in seinem Land nicht rechtzeitig fertig werden.

Fünf der sechs im Bau befindlichen Stadien lägen hinter dem Zeitplan, sagte Rebelo am Dienstag (13.08.2013) vor dem Senat in Brasília. Die Bauarbeiten müssten intensiver vorangetrieben werden, warnte er. "Wir können nicht in demselben Tempo weitermachen, oder wir werden nicht rechtzeitig fertig." Gemäß den FIFA-Regeln müssen die Stadien im Dezember fertig übergeben werden.

Hinter dem Zeitplan

Nur die Arbeiten am Stadion in São Paulo lägen im Plan, so der Minister. Das Stadion, in dem am 12. Juni 2014 das Eröffnungsspiel stattfinden soll, ist zu 84 Prozent fertiggestellt. Bei den anderen betroffenen Stadien - in Cuiabá, Curitiba, Manaus, Natal und Porto Alegre liege dieser Wert nach Berechnungen der Regierung niedriger.

Regierung optimistisch

Die Regierung ist aber optimistisch, dass die Stadien noch rechtzeitig fertig werden. Die Bauarbeiten können intensiviert werden, sagte Rebelo. "Wir können die Deadline schaffen, aber dafür müssen wir die Arbeiten beschleunigen."

comments powered by Disqus