Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tragischer Unfall

Mann überfährt fünfjähriges Mädchen

Regensburg, 02.08.2013

Die dreijährige Schwester des überfahrenen Mädchens wurde schwer verletzt und befindet sich noch im Krankenhaus.

In Regensburg ist ein fünfjähriges Mädchen von einem Autofahrer vor einem Waschsalon überfahren worden. Ihre Schwester ist schwer verletzt.

In Regensburg ist am Donnerstagnachmittag (01.08.) ein 46-jähriger Autofahrer durch die Stadt gerast und hat am Ende seiner Irrfahrt ein fünfjähriges Mädchen überfahren. Anwohner stellten an der Unfallstelle vor einem Waschsalon Kerzen, Kreuze und Blumen auf. Das Geschäft, in dessen Eingangstür das silberne Cabriolet krachte, bot ein Bild der Verwüstung, die ramponierten Schaufenster wurden mit Holzplatten verbarrikadiert.

Dreijährige Schwester schwer verletzt

Die drei Jahre alte Schwester des überfahrenen Mädchens wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die 27-jährige Mutter der Kinder erlitt einen Schock. Die Hintergründe der Tragödie sind bislang unklar und auch der Unfallverursacher äußerte sich zunächst nicht. Die Ermittler konnten ebenfalls noch nicht sagen, ob er betrunken war oder unter Drogen stand.

Nach Informationen der "Mittelbayerischen Zeitung" war der 46-Jährige im Regensburger Bezirksklinikum in Behandlung. Eine Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern.

Hätte die Tragödie verhindert werden können?

Der Autofahrer hatte schon vor dem tödlichen Unfall vor dem Waschsalon für Aufregung gesorgt, denn wie Zeugen der Polizei meldeten, sei der Fahrer durch eine Baustelle gefahren und habe dadurch die Absperrung vor sich hergeschoben. Kurz darauf wurde ein Unfall gemeldet, bei dem ein 60-jähriger Fußgänger so schwer verletzt wurde, dass er ins Krankenhaus musste. Ein weiterer Anrufer berichtete, dass der Sportwagen mit einem anderen Auto zusammengestoßen war. Die Insassen hatten Glück und blieben unverletzt. Sogar einer Streifenbesetzung sei der rücksichtslose Fahrer aufgefallen, woraufhin sie die Verfolgung aufnahmen. Jedoch kam es laut Polizei nicht zu einer Hetzjagd, selbst als der Unfallverursacher eine rote Ampel überfuhr hielten ihn die Beamten nicht auf.

Schwestern hielten sich vor dem Geschäft auf

Die Irrfahrt endet schließlich in einer scharfen Kurve: Der Fahrer verliert die Kontrolle über seinen Sportwagen und rast über eine Kreuzung und einen Parkplatz. Das Fahrzeug erfasst daraufhin die beiden Schwestern, die sich vor dem Waschsalon aufhalten und das Auto bleibt letztlich auf den Treppenstufen des Geschäfts stehen. Das fünfjährige Mädchen erliegt im Krankenhaus sofort an ihren schweren Verletzungen.

Der 46-jährige Unfallfahrer aus Regensburg wird schwer verletzt.

 

(pgo/dpa)