Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brasilien

Blutige Gewalt überschattet Fußball-Spiel

Joinville/Sao Paulo , 09.12.2013

In Brasilien kam es zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Fans der spielenden Vereine.

Bei einer Erstliga-Partie im WM-Gastgeberland Brasilien sind Fans aufeinander losgegangen. Es gab Verletzte, das Spiel wurde unterbrochen.

Nach schweren Ausschreitungen in der brasilianischen Fußball-Meisterschaft haben die FIFA und das WM-Organisationskomitee große Sorgen um die Sicherheit bei Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien widersprochen. Es wurde auf das sehr umfassende Sicherheitskonzept für die WM verwiesen, um die Sicherheit für Fans, Spieler und alle anderen an den Turnier Beteiligten zu gewährleisten.

Mann mit Hubschrauber evakuiert

Der Grund für die neue Debatte ist die Partie zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama am letzen Liga-Spieltag gewesen. Fans beider Vereine haben sich auf den Rängen heftige Schlägereien geliefert. In der ersten Halbzeit brodelten die Aggressionen immer weiter hoch und entluden sich mit brutaler Gewalt. Einige am Boden liegende Fans wurden gegen den Kopf getreten. Ein schwer verletzter Mann musste mit einem Polizei-Hubschrauber evakuiert werden. Insgesamt wurden vier Männer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Das Spiel musste für mehr als eine Stunde unterbrochen werden.

 

Spieler versuchten Situation zu beruhigen

Die Polizei griff zunächst nicht ein und wies auf die verantwortliche Sicherheitsfirma hin, die für die Abläufe im Stadion zuständig war. Spieler beider Vereine versuchten, mäßigend auf die Fans einzuwirken. Man hat versucht, die Atletico-Fans wegzuziehen. Verteidiger Luiz Alberto hat zusammen mit weiteren Spielern probiert einen Jungen, der auf dem Boden lag, zu schützen. Er war völlig fassungslos über die vorherrschende Gewalt.

Vasco steigt ab

Zum Beginn der Ausschreitungen stand es in der 17. Minute 1:0 für Atlético Paranaense. Für beide Clubs stand da noch viel auf dem Spiel. Paranaense kämpfte um einen Platz in der Copa Libertadores (südamerikanische Champions League), für Vasco da Gama ging es um den Klassenverbleib. Die Partie endete 5:1 für Paranaense. Vasco stieg damit ab.

Für die WM-Spiele besteht keine Gefahr

Die FIFA und das WM-OK verurteilten die Vorfälle. "Das ist sehr traurig für den brasilianischen Fußball", teilte die FIFA mit. Dennoch vertraue man weiter auf das Sicherheitskonzept für die WM. Dieses Konzept habe "während des Confederations Cups gut funktioniert und stützt sich auf Modelle, die bei vorherigen Weltmeisterschaften zum Einsatz kamen", hieß es.
(dpa/fbu)

comments powered by Disqus