Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rekordbegegnung mit Asteroid

Kann es zu einer Kollision mit der Erde kommen?

Pasadena, 06.02.2013
Erde, Asteroid, Nasa

Der riesige Asteroid kreut die Bahnen von Satelliten.

Am 15. Februar schrammt ein riesiger Asteroid an der Erde vorbei. Er wird sogar Satellitenbahnen kreuzen.

Der Erde steht eine Rekordbegegnung mit einem Asteroiden bevor, der die Größe eines halben Fußballfeldes hat.

Asteroid wird Satellitenbahnen kreuzen

Am 15. Februar wird der 50 Meter großer Brocken knapp an der Erde vorbeischrammen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa berichtet. Der Asteroid 2012 DA14 nähert sich bis auf knapp 28.000 Kilometer und kreuzt dabei sogar die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten.

NASA schließt Kollision mit Erde aus

Eine Kollision schließt die Nasa jedoch aus. "2012 DA14 wird definitiv nicht die Erde treffen", betont der Direktor des Nasa-Beobachtungsprogramms für erdnahe Objekte, Don Yeomans, in einer Mitteilung. "Die Bahn des Asteroiden ist genau
genug bekannt, um einen Einschlag auszuschließen."

Noch nie kam ein so großer Asteroid der Erde so nah

Dennoch ist die Begegnung für die Forscher von großem Interesse. Seit Beginn der Aufzeichnungen ist kein derart großer Asteroid der Erde je so nahe gekommen. Zahlreiche Observatorien werden daher den Vorbeiflug beobachten. Die Nasa plant, eine 3D-Karte des kosmischen Brockens mit Radarhilfe anzufertigen. Eine Kollision mit einem Satelliten hält Yeomans für sehr unwahrscheinlich.

NASA und ESA entwickeln gemeinsam Abwehrstrategien

Experten stufen derzeit rund 350 Asteroiden als potenziell gefährlich ein. Ein nennenswertes Einschlagrisiko gibt es allerdings derzeit für keinen von diesen. Dennoch haben sich Nasa und die europäische Raumfahrtagentur Esa zusammengetan, um Abwehrstrategien gegen einen drohenden Asteroideneinschlag zu entwickeln und zu testen.

 

(dpa/mgä) 

comments powered by Disqus