Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im morgendlichen Berufsverkehr

Hubschrauber stürzt in Londons Innenstadt

London, 16.01.2013
London Hubschrauberabsturz

Eine Twitter-Userin veröffentlichte dieses Foto vom Hubschrauberabsturz in London.

Ein Hubschrauber ist am Mittwoch (16.01.) in der Londoner Innenstadt abgestürzt. Dabei wurden zwei Menschen getötet, weitere sind verletzt.

Bei einem Hubschrauberabsturz am Mittwoch in der Londoner Innenstadt sind zwei Menschen getötet worden. Das gab die Polizeibehörde Scotland Yard bekannt. Vermutlich handelt es sich um die Besatzung des Helikopters. Zwei weitere Menschen seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Scotland Yard: Hubschrauber prallte vermutlich gegen Kran

Der Absturz ereignete sich mitten in der morgendlichen Stoßzeit, nahe dem Bahnhof Vauxhall. Der Bahnhof wurde umgehend gesperrt, Straßen gesperrt und Häuser evakuiert. Nach Angaben der Polizei war der Helikopter gegen einen Kran geprallt, der auf einem Hochhauskomplex am Südufer der Themse in der Nähe der Vauxhall-Bridge stand.

 

Schwarzer Rauch über der Stadt

Nach dem Aufprall war über der Unglücksstelle eine dichte Wolke aus grauem und schwarzem Rauch aufgestiegen. Autos in der Nachbarschaft fingen Feuer. Die Londoner Feuerwehr schickte 60 Leute, um die Flammen zu löschen und den Rauch einzudämmen. Polizei und Rettungskräfte waren ebenfalls am Unfallort.

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus