Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terror in Algerien

Algerische Armee beendet Geiseldrama blutig

Algier, 19.01.2013
Algerien, Geiseldrama,

Islamisten besetzten am Dienstag (15.01.) eine Gasanlage und nahmen zahlreiche Geiseln.

Die algerische Armee hat mit einem Schlussangriff auf die Industrieanlage in der algerischen Wüste das Geiseldrama blutig beendet.

Die algerische Armee hat das von Islamisten besetzte Gasfeld in der Wüste gestürmt und damit das Geiseldrama blutig beendet.

Die 11 Terroristen sind vermutlich getötet worden

Alle elf Terroristen seien getötet worden, berichtete die algerische Zeitung "El Watan" am Samstag. Zuvor hätten die Geiselnehmer ihre sieben ausländischen Geiseln hingerichtet. Die schwer bewaffneten Angreifer hatten die Anlage am Mittwoch besetzt und Geiseln genommen. Am Donnerstag griff das Militär die Anlage an.

Für die Geiseln kam jede Hilfe zu spät

Die Islamisten hatten unter anderem das Ende des von Frankreich angeführten internationalen Militäreinsatzes in Mali verlangt. Nach Informationen von "El Watan" sollen die Entführer am Samstagmorgen begonnen haben, ihre Geiseln hinzurichten. Die Armee habe dann die Anlage gestürmt. Für die sieben Ausländer - drei Belgier, zwei US-Amerikaner, ein Brite und ein Japaner - war es jedoch zu spät. Das Auswärtige Amt in Berlin bekräftigte, dass es keine deutschen Geiseln gegeben habe.

 

(dpa/mgä)