Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gigantischer Feuerball

Mehrere Explosionen in Gasanlage in Florida

Berlin, 30.07.2013

Bei einer Serie von Explosionen in einem Gaswerk in Florida sind sieben Arbeiter verletzt worden. Die Ursache der Explosionen war zunächst unklar.

Bei einer Reihe von Explosionen in einer Gasanlage im US-Bundesstaat Florida sind sieben Menschen verletzt worden. 15 weitere Arbeiter, die zunächst vermisst worden waren, seien in Sicherheit, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf die örtliche Polizei. Die Explosionen dauerten nach Angaben der Zeitung "Orlando Sentinel" rund zwei Stunden an und erleuchteten den Nachthimmel. Einige Anwohner berichteten von einem "gigantischen Feuerball" am Himmel.

Umgebung wurde evakuiert

Rund 53.000 Propangasflaschen befanden sich laut Zeitungsbericht in der "Blue Rhino Propane"-Anlage in der Stadt Tavares, nahezu alle seien explodiert. Es habe sich angehört, als würden Bomben detonieren, berichtete eine Anwohnerin. Die Feuerwehr war im Einsatz. Das Gebiet rund um die Anlage wurde vorübergehend evakuiert.

In der Blue-Rhino-Anlage in der Stadt Tavares werden Gasflaschen aufgefüllt, die beim Grillen verwendet werden. Die Ursache der Explosionen war zunächst nicht bekannt.

In Texas hatte Mitte April eine gewaltige Explosion eine Düngemittelfabrik zerstört. Mehr als ein Dutzend Menschen kamen dabei ums Leben. (dpa/apr)

comments powered by Disqus