Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mindestens fünf Todesopfer

Güterzug mit Öl explodiert in Kleinstadt

Lac-Mégantic/New York, 08.07.2013

Bei einem schweren Güterzugunglück in Ostkanada sind bisher mindestens fünf Menschen getötet worden.

In Kanada ist die Zahl der Toten nach dem Güterzug-Unglück auf mindestens fünf gestiegen. Und man müsse leider mit weiteren Toten rechnen, sagte ein Polizeisprecher. Noch immer würden Dutzende vermisst.

Zug rast führerlos in Stadt

Am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) war ein führerloser Zug mit 73 Kesselwagen voller Rohöl in das 6000-Einwohner-Städtchen gerast und explodiert. Die Feuer konnten erst nach mehr als 24 Stunden gelöscht werden. Viele Häuser sind zerstört.

Viele Menschen werden noch vermisst

„Und wir müssen leider sagen, dass wir mit noch mehr Toten rechnen müssen“, sagte ein Polizeisprecher. „Das Unglück war verheerend und hat den Ort schwer getroffen. Wir müssen uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen.“ Noch immer gebe es Dutzende Vermisste. Das könne aber nicht gleich in Opfer umgerechnet werden. „Viele mögen im Urlaub oder über das Wochenende weggefahren sein. Wir sind dankbar, dass einige, die nicht zu Hause waren, sich von selbst bei uns melden und wir sie von der Liste nehmen können.“

Viele Häuser vernichtet

Gut 2.000 Menschen, mehr als ein Drittel der Einwohner, mussten ihre Häuser verlassen. Mehrere Hundert sind obdachlos. Die meisten kamen bei Freunden oder Verwandten unter, andere beim Roten Kreuz. „Es ist ein kleiner Ort und wir sehen eine Menge Solidarität“, sagte Myriam Marotte vom Roten Kreuz dem kanadischen Fernsehsender CBC. Dutzende Menschen wurden verletzt. Mindestens 30 Gebäude im Zentrum der kleinen Stadt gibt es nach dem Feuer und den Explosionen nicht mehr. Bei der Brandbekämpfung halfen auch Feuerwehrleute aus den nahen USA. Noch am Sonntag wollte Kanadas Premierminister Stephen Harper das Städtchen besuchen.

Ursache noch unklar

Ein Rätsel ist nach wie vor die Unglücksursache. Der Bahnbetreiber berichtet, der Lokführer habe den Zug abgestellt und Bremsen und Ladung kontrolliert, bevor er sich in einem Hotel schlafen legte. Dennoch hätten sich die 73 Waggons von der Lokomotive gelöst und seien ins Tal gerast.

Lac-Mégantic ist eine kleine Stadt in der französischsprachigen Provinz Quebec. Sie liegt 250 Kilometer östlich von Montreal und 150 Kilometer südlich der Stadt Quebec. Die Grenze zum US-Staat Maine ist nur zehn Kilometer weiter.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus