Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Reisewarnung in Ägypten

Bundesregierung rät von Nil-Kreuzfahrten ab

Kairo, 08.07.2013
Google Maps Luxor

Durch die Unruhen in Ägypten wird allen deutschen Touristen von Nil-Kreuzfahrten abgeraten.

Wegen der aktuellen Lage in Ägypten rät die Bundesregierung dringend von Nil-Kreuzfahrten ab. Orte am Roten Meer gelten noch als sicher.

Die neuesten Entwicklungen in Ägypten geben dem Auswärtigen Amt den Anlass, allen deutschen Touristen Nil-Kreuzfahrten ausdrücklich abzuraten. Ebenfalls sollten "dringend" die Touristenzentren Luxor und Assuan gemieden werden.

Orte am Roten Meer gelten noch als sicher

Offiziell gewarnt wird vor Reisen ins ägyptisch-israelische Grenzgebiet sowie in den Nordsinai. Touristenorte am Roten Meer gelten trotz der Unruhen weiterhin als sicher. Für die juristische Prüfung, wenn beispielsweise eine Reise storniert wird, sind solche Hinweise für das Auswärtige Amt sehr wichtig. Bei einer offiziellen Reisewarnung wird meist anerkannt, dass es sich um einen Fall höherer Gewalt handelt.

Die Entscheidung liegt beim einzelnen Gericht.

Unruhen zwischen Militär und Islamisten

Seit dem Sturz des Präsidenten Mohammed Mursi gibt es immer wieder starke Auseinandersetzungen zwischen Militär und Islamisten. Bei Demonstrationen kamen bereits viele Menschen ums Leben.

(pgo/dpa)