Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schüsse auf der Autobahn

Keine Schießerei am Wiener Flughafen

Wien/Schwechat, 15.07.2013
Wien, Schwechat, Autobahn Schießerei Flughafen

Auf der Autobahn in der Nähe des Flughafens kam es zu einer Schießerei.

Auf der Autobahn nahe dem Wiener Flughafen Schwechat ist es zu einer Schießerei gekommen. Der Zwischenfall ereignete sich nicht auf dem Flughafengelände.

Ein Mann wurde dabei in den Oberschenkel getroffen und schwer verletzt. Zwei Täter sollen danach mit einer schwarzen Limousine geflüchtet sein. Das berichtete die Polizei Niederösterreich.

Erste Berichte falsch

Erste Berichte, wonach sich der blutige Zwischenfall am Wiener Flughafen zugetragen haben soll, stellten sich als falsch heraus. Ein 49-jähriger österreichischer Baumeister war nach Angaben der Ermittler mit seinem Auto von der Slowakei nach Wien unterwegs.

Auto auf der Autobahn abgedrängt und angehalten

Auf der Autobahn bedrängte ihn ein Auto, das ihn in der Nähe des Flughafens zum Anhalten nötigte. Als der Wagen des Baumeisters zum Stehen kam, sprang ein maskiertes Duo aus dem anderen Fahrzeug. Die Täter gaben daraufhin Schüsse ab, die den Österreicher schwer verletzten.

Täter auf der Flucht - Fahndung dauert an

Die beiden Täter ergriffen daraufhin die Flucht. Das 49-jährige Opfer konnte noch selbst zum Flughafen Wien fahren, um dort Anzeige zu erstatten und Hilfe zu holen. Er wurde mit schweren Verletzungen mit einem Notarztwagen in ein Wiener Krankenhaus gebracht.

Die Fahndung nach den Tätern dauerte am frühen Abend noch an. Polizisten bewachten die nahen Grenzübergänge zur Slowakei und Ungarn verstärkt.

Kein Terrorangriff

Es habe sich um keinen Terrorangriff gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt.

(dpa/pne)