Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Köttbullar-Skandal

Darmbakterien gefunden - Ikea zieht Mandeltorte zurück

Stockholm, 05.03.2013
IKEA Filiale

Ob auch deutsche Ikea-Häuser mit Darmbakterien-Torten beliefert wurden, ist noch unklar.

Nach dem Pferdefleisch in den Hackfleischklopsen "Köttbullar" gibt es bei Ikea jetzt Alarm wegen Bakterien in Mandeltorte.

Nur eine Woche nach dem Stopp der populären Fleischklöße hat die schwedische Möbelkette am Dienstag in 23 Ländern, darunter auch Deutschland, ihre Mandeltorte in allen Ikea-Restaurants aus dem Verkehr gezogen.

Anteile von Darmbakterien

Auslöser war ein Bericht der Zeitung "Shanghai Daily", wonach chinesische Behörden hohe Anteile von Darmbakterien in einer Import-Partie aus Schweden gefunden hätten. Konzernsprecherin Ylva Magnusson bestritt Medienberichte, wonach es sich dabei um E.coli-Bakterien aus Exkrementen handele. Sie sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir wissen definitiv, dass es sich um coliforme Bakterien handelt, die nicht gesundheitsschädlich sind."

1.800 Torten gestoppt

Entgegen dem Bericht von "Shanghai Daily" hätten die chinesischen Behörden nicht 1,8 Tonnen der Mandeltorte, sondern 1.800 Torten gestoppt. Dennoch sei es "völlig inakzeptabel", dass von Ikea angebotene Nahrungsmittel die Grenzwerte für Bakterien überschritten. Man werde mit dem schwedischen Lieferanten Almondy gemeinsam ermitteln, wo die Ursachen liegen und für Abhilfe sorgen.

Sind auch deutsche Möbelhäuser betroffen?

Ikea in Deutschland erklärte, man wisse noch nicht, ob Teile der in China beanstandeten Partie auch an Restaurants in den deutschen Möbelhäusern geliefert worden seien.

Pferdefleisch in Köttbullar-Hackbällchen

Anfang der Woche hatte Ikea ebenfalls schwedischer "Köttbullar"-Lieferant Dafgård mitgeteilt, dass das Pferdefleisch in den Klopsen aus zwei polnischen Schlachtereien stamme.

Hier hatte ein Test tschechischer Behörden erstmals ergeben, dass der Fleischanteil der "Köttbullar" nicht ausschließlich, wie deklariert, von Schweinen und Rindern stammt. Das Verkaufsverbot für dieses Produkt will Ikea bis auf weiteres aufrechterhalten.

(dpa/pne)