Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

70 Verletzte

Zug-Kollision in der Nähe von New York

New York, 18.05.2013
Zugunglück New York Züge zusammen gestoßen

Noch ist nicht geklärt, wieso der Zug auf dem Weg nach New York aus den Gleisen sprang.

Mindestens 70 Menschen sind bei einem Zugunglück im Feierabendverkehr im Nordosten von New York verletzt worden.

Der Zusammenstoß zweier Züge ereignete sich am frühen Freitagabend (Ortszeit) in Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut, knapp 120 Kilometer nordöstlich von New York.

Drei Verletzte im kritischen Zustand

Drei der Verletzen befanden sich auch am Samstagmorgen noch in kritischem Zustand, wie der US-Fernsehsender CNN auf seiner Webseite berichtete. 46 der 70 Fahrgäste, die in den Krankenhäusern von Bridgeport behandelt wurden, sind inzwischen entlassen worden.

Ursache der Entgleisung noch ungeklärt

Wie ein Sprecher der Bahngesellschaft dem Sender CNN sagte, war ein Nahverkehrszug auf der Fahrt von New Haven nach New York aus noch ungeklärter Ursache entgleist und mit einem auf dem Nachbargleis entgegenkommenden Zug des selben Unternehmens zusammengestoßen. Auch einige Waggons des zweiten Zuges seien dabei aus den Gleisen gesprungen. Ab Samstagmorgen sollten Beamte der US-Verkehrssicherheitsbehörde die Ursache des Unglücks erforschen.

Kein Zugverkehr für mehrere Wochen?

Der Zugverkehr zwischen New York und Boston wurde nach dem Unfall zunächst eingestellt. Der Bürgermeister von Bridgeport, Bill Finch, sagte CNN, aufgrund der Schäden an den Gleisen könnte die Unterbrechung Wochen andauern. Da eine Parallelstrecke derzeit wegen eines Brückenbaus stillgelegt ist, gebe es derzeit keine Bahnverbindung zwischen dieser Gegend Connecticuts und der Metropole New York.

"Die haben alle geblutet."

"Dies ist unsere Pipeline nach New York City, und sie wird eine ganze Weile geschlossen bleiben", fügte Finch hinzu. "Ich habe einen Waggon gesehen, der komplett zerstört war, und sie haben Leute aus dem Waggon geholt", sagte ein Augenzeuge bei CNN. "Die haben alle geblutet."

Nach Angaben einer Krankenhaussprecherin hatten die meisten Opfer leichtere Verletzungen "wie man sie auch bei einem Autounfall erleiden könnte".

 

(dpa/pne)