Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ein Toter, ein Dutzend Verletzte

Tornados suchen USA heim

Washington, 20.05.2013
Tornado USA

(Archivbild)

Der Mittlere Westen und Süden der USA sind am Sonntagabend (19.05.2013) von mehreren Tornados heimgesucht worden.

Durch mehrere Tornados, die den Mittleren Westen und Süden der USA am Sonntagabend (19.05.2013) heimsuchten, kam nach Medienberichten in Oklahoma mindestens ein Mensch ums Leben. Rund ein Dutzend weitere seien verletzt worden, berichtete der Sender CNN.

Verwüstungen in vier Staaten

Der Nationale Wetterdienst meldete knapp 30 Tornados in den Staaten Oklahoma, Iowa, Kansas und Illinois. Auf Fernsehbildern
waren abgedeckte Häuser entwurzelte Bäume und umgeworfene Fahrzeuge zu sehen.

Wohnwagenpark verwüstet

Besonders schwer getroffen wurde CNN zufolge das Gebiet um den Ort Shawnee etwa 50 Kilometer östlich von Oklahoma City. Dort soll ein Wohnwagenpark von einem Wirbelsturm verwüstet worden sein. Zwei Menschen würden noch vermisst, sagte der örtliche Sheriff dem Sender.

Notstand in 16 Counties

Der Gouverneur von Oklahoma erklärte für 16 Counties den Notstand. In Kansas rief der Wetterdienst die Menschen mit drastischen Worten auf, sich in Sicherheit zu bringen. „Sie können getötet werden, wenn sie nicht unter der Erde oder in einem
Tornado-Schutzraum sind. Es wird die völlige Zerstörung von
Wohngebieten, Geschäften und Fahrzeugen geben. Herumfliegende Trümmer werden für Menschen und Tiere tödlich sein“, hieß es laut CNN in der entsprechenden Mitteilung.

(dpa/kru)