Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mindestens 24 Tote

Tornado verwüstet Oklahoma

Oklahoma, 21.05.2013
Tornado, Oklahoma, Moore, Verwüstung

Der Tornado kam mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 320 Stundenkilometern.

Einer der schwersten Tornados seit Jahren hat im US-Staat Oklahoma Dutzende Menschenleben gefordert. Unter den Toten sind viele Kinder.

Viele Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht. In der Nacht dauerte die Suche nach Opfern an.

Zahl der Opfer könnte noch steigen

Ein verheerender Tornado hat in dem US-Bundesstaat mindestens 24 Menschen in den Tod gerissen. Nachdem die Zahl der Toten zu Beginn auf mindestens 91 Menschen geschätzt wurde, hat der zuständige Gerichtsmediziner die Zahl auf mindestens 24 nach unten korrigiert. Mehr als 230 Menschen seien verletzt worden, berichtete der Lokalsender KFOR-TV unter Berufung auf Behörden. Die Suche nach Vermissten dauerte bei Anbruch der Nacht an. Die Opferzahlen könnten noch steigen, hieß es. 

Rettungskräfte suchen mit bloßen Händen

In einer Vorstadt von Oklahoma-City wurde eine Grundschule dem Erdboden gleichgemacht. Rettungskräfte suchten mit bloßen Händen nach Überlebenden. Unter den Trümmern wurden weitere Leichen befürchtet. Zahlreiche Kinder wurden zunächst vermisst. Einige hätten sich an sichere Zufluchtsorte retten können, berichtete der Sender CNN.

"Genau wie im Katastrophenfilm 'Twister'"

Der Tornado hinterließ außerhalb von Oklahoma City eine mehr als drei Kilometer breite Schneise der Verwüstung. Mehr als 300 Häuser seien zerstört worden, hieß es. "Genau wie in dem Katastrophenfilm 'Twister'", beschrieb ein Augenzeuge dem Sender CNN das Wirbelsturm-Chaos. Eine Frau erzählte, dass von ihrem Haus nur eine Wand stehen geblieben sei. "Alles andere ist weg" sagte sie unter Tränen. Auch ihr Auto sei weggewirbelt worden.

 

Völlig zerstörte Grundschule in Moore

Fernsehbilder zeigten die völlig zerstörte Plaza Tower Grundschule in der Vorstadt Moore. Auch das einzige Krankenhaus in Moore wurde schwer beschädigt. Der Tornado riss Teile des zweiten Stockwerks und des Dachs mit sich. 30 Patienten mussten in ein anderes Krankenhaus verlegt werden, berichtete der Sender FOX.

Obama sagt Unterstützung zu

Präsident Barack Obama versprach Unterstützung aus Washington. Die Bundesregierung werde alle nötige Hilfe leisten, sagte Obama Gouverneurin Mary Fallin nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefongespräch zu. Selbst erfahrene Retter äußersten sich schockiert über das Ausmaß der Zerstörung. "Es ist absolut furchtbar", meinte ein Rote-Kreuz-Helfer. Das Rote Kreuz richte unter anderem in Kirchen Notlager für Obdachlose ein.

Extrem kurze Vorwarnzeit

Zwar hatten Meteorologen Unwetter für den Montag vorausgesagt. Aber es habe lediglich eine extrem kurze Vorwarnzeit von wenigen Minuten vor dem Durchzug des Tornados gegeben, hieß es. Der Wetterbehörde zufolge zog der Wirbelsturm rund 40 Minuten auf einer Länge von etwa 30 Kilometern über den Boden hinweg.

Der bisher schwerste Tornado in Oklahoma hatte 1999 dieselbe Region schwer verwüstet. Damals kamen 36 Menschen ums Leben, mehr als 8000 Gebäude wurden beschädigt.

 

(dpa/mgä)