Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ursache noch unklar

Frachtflugzeug abgestürzt

Kabul, 02.05.2013

Dieses schockierende Video zeigt den Absturz des Frachtflugzeugs.

Nach dem Absturz eines Frachtflugzeugs in Afghanistan ist die Ursache immer noch unklar.

Ein Flugzeug wird nach dem Start immer langsam, kippt in der Luft zur Seite, kracht auf den Boden und explodiert in einem riesen Feuerball. Was wie aus einer Szene in einem Hollywoodfilm klingt, ist am Montag am US-Luftwaffenstützpunkt Bagram im Osten Afghanistans Wirklichkeit geworden. Alle sieben Menschen an Bord sind bei dem Absturz ums Leben gekommen, wie ein Sprecher der Internationalen Schutztruppe Isaf am Dienstag mitteilte.

Ursache weiterhin unklar

"Die Ursache für den Absturz wurde noch nicht bestimmt, wir ermitteln derzeit.“ Die Taliban hatten mitgeteilt, sie hätten das Flugzeug im Rahmen ihrer am Sonntag begonnenen „Frühjahrsoffensive" abgeschossen. Diese Angaben werden von der Nato aber als falsch bezeichnet.

Die internationalen Truppen in Afghanistan verfügen über eigene Frachtflugzeuge, mieten aber regelmäßig Kapazitäten von zivilen Firmen dazu. Das gilt besonders für den laufenden Abzug von Truppen und Material. Die meisten ausländischen Soldaten sollen Afghanistan bis Ende 2014 verlassen.

(dpa / ste)