Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

5 Tote in Illinois

Tornados verwüsten Teile der USA

Washington, 18.11.2013
Tornado, Oklahoma, Moore, Verwüstung

Über 80 Tornados könnten am Sonntag in den USA gewütet haben. (Archivbild)

Dutzende Tornados sind am Sonntag durch Teile des Mittleren Westens der USA gewirbelt. Fünf Menschen kamen ums Leben.

Dutzende Tornados sind am Sonntag durch Teile des Mittleren Westens der USA gewirbelt. Im US-Staat Illinois kamen fünf Menschen ums Leben, mindestens 37 wurden verletzt.

Fast 80 mögliche Tornados

Dem nationalen Wetterdienst zufolge wurden bis zum Abend fast 80 mögliche Tornados gemeldet, hinzu kamen vielerorts schwere Gewitter, Regenfälle und heftiger Hagel. Auf mehreren Airports, so in Chicago, fielen Flüge aus oder verzögerten sich.

Tornadowarnungen

Die für die Jahreszeit ungewöhnlich schwere Sturmfront war am Sonntag (17.11.) über mehrere Bundesstaaten in Richtung Nordosten gezogen. Tornadowarnungen wurden unter anderem für Illinois, Iowa, Ohio, Indiana, Missouri, Wisconsin und Michigan ausgegeben. Die Leute sollten sich frühzeitig in Sicherheit begeben und das taten sie auch. 

 

Washington schwer betroffen

Besonders schwer betroffen war laut Medienberichten der Bezirk Washington in Illinois. "Ich blicke auf Straßenzüge mit einst 20 bis 30 Häusern, und es ist keines mehr da", zitierte Fox News einen Augenzeugen.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus