Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grausame Entdeckung

Drei Frauen aus Sklaverei in London befreit

London, 21.11.2013
Sklaverei London Metropolitan Police

Die Metropolitan Police in London hat drei Frauen befreit, die offenbar jahrelang gegen ihren Willen festgehalten worden sind. (Symbolbild)

Polizei in London befreit drei Frauen, die viele Jahre unter unvorstellbaren Bedingungen als moderne Sklaven festgehalten worden sein sollen.

Drei Frauen sind in London aus einem Haus befreit worden, in dem sie jahrzehntelang festgehalten worden sein sollen. Ein Mann und eine Frau, beide 67 Jahre alt, wurden bei der Polizeiaktion in der Metropole festgenommen. Die Opfer seien "höchst traumatisiert", teilte die Metropolitan Police mit, die wegen Sklaverei ermittelt. Bei den Opfern handle es sich um eine 69-Jährige aus Malaysia, eine 57 Jahre alte Irin und eine 30-jährige Britin.

Polizei ermittelt weiter

Die Ermittler der Abteilung zur Aufklärung von Menschenhandel waren von einer Hilfsorganisation auf die Spuren des Falls gebracht worden. Einer der Frauen war es gelungen, die Freedom Charity anzurufen. Sie erklärte, mehr als 30 Jahre lang festgehalten worden zu sein.

Lest auch: Ariel Castro: Entführer von Ohio begeht Selbstmord

Mit seinem Geständnis war er der Todesstrafe entkommen, nun wurde der Entführer von Cleveland tot in seiner Gefän ...

Polizei-Inspektor Kevin Hyland dankte der Hilfsorganisation für ihre Arbeit. Man werde auch weiterhin mit der Organisation zusammenarbeiten. "Wir haben eine umfassende Untersuchung zur Ermittlung dieser schwerwiegenden Vorwürfe eingeleitet", sagte Hyland. Nach seinen Angaben brachte eine TV-Dokumentation über Zwangs-Ehen den Stein ins Rollen, in der die Organisation Freedom Charity zu Wort kam. Eine der Frauen habe sich daraufhin mit der Organisation in Verbindung gesetzt. (dpa)

 

comments powered by Disqus