Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Los Angeles

Schießerei auf Flughafengelände

Los Angeles, 02.11.2013
Schießerei Los Angeles

Am Flughafen von Los Angeles schoss ein 23 Jahre alter Mann auf die Sicherheitsbeamten und tötete mindestens einen von ihnen.

Auf dem Flughafen von Los Angeles hat ein Mann mit einem Sturmgewehr um sich geschossen. Dabei soll ein Sicherheitsmann getötet worden sein.

Der mutmaßliche Schütze ist nach offiziellen Angaben ein 23 Jahre alter US-Amerikaner, der wohl in Los Angeles lebt. Bei den örtlichen Sicherheitskontrollen soll er eine Waffe aus der Tasche gezogen haben und das Feuer auf die anwesenden Personen eröffnet haben. Der Schütze konnte erst durch einen Polizisten, der kurz darauf mehrere Schüsse auf den Täter abgab, gestoppt werden. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Motiv unklar

Über das Motiv ist bis jetzt noch nichts bekannt. Es wird allerdings vermutet, dass Hass auf die Regierung eine Rolle gespielt haben könnte. Ermittler fanden im Rucksack des Täters Indizien, die das bestätigen sollen.

Panik und Chaos

Am Airport war Panik und Chaos ausgebrochen. Die Menschen versuchten sich in Sicherheit zu bringen und suchten hinter verschiedenen Gegenständen Schutz. Bereits kurz nach dem Vorfall gelangten Videos, die die Schießerei zeigen, ins Internet.

Über 750 Flüge betroffen

Wegen den Ermittlungen war das betroffene Terminal auch sechs Stunden nach dem Vorfall gesperrt. Zeitweise wurden alle Flüge nach und von Los Angeles gestoppt. Passagiere saßen stundenlang auf den Starbahnen und Abflughallen fest. Insgesamt waren fast 750 Flüge von den Auswirkungen des Vorfalls betroffen.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus