Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Piraterie

Kosten für Weltwirtschaft in Milliardenhöhe

Washington, 03.11.2013
Piraten Somalia

Die Piraterie in Somalia ist ein lohnendes Geschäft. Die jährlichen Kosten für die Weltwirtschaft belaufen sich auf 18 Milliarden Dollar.

Knapp 180 Schiffe sind im Laufe von acht Jahren vor Afrika gekapert worden. Reich wurden durch das Lösegeld aber nicht die Piraten. 

Piraten am Horn von Afrika haben zwischen 2005 und 2012 Hunderte Millionen Dollar an Lösegeld kassiert. Das Geld wurde dann in Drogen- und Waffenhandel sowie Prostitution gesteckt, aber auch in Milizen, militärische Ausrüstung und Immobilien investiert, heißt es in einer am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Studie von Interpol, UN und Weltbank.

Knapp 180 Schiffe gekapert

Demnach wurden im Zeitraum von acht Jahren 179 Schiffe vor der Küste Somalias und dem Horn von Afrika gekapert, 85 Prozent dann gegen Lösegeld freigegeben. Insgesamt nahmen die Piraten der Untersuchung zufolge dadurch bis zu 413 Millionen Dollar (306 Millionen Dollar) ein. Der größte Teil - 30 bis 50 Prozent - sei an Hintermänner geflossen, die es dann in neue kriminelle Operationen, aber auch in legitime Geschäfte wie Grundstückserwerb gesteckt hätten. "Piraten-Finanzierer investieren in eine Reihe verschiedener Sektoren", heißt es in der Studie. "Einige dieser Einkünfte werden für andere kriminelle Aktivitäten recycelt, darunter weitere Piraten-Aktionen, Menschenhandel, Investitionen in Milizen und militärische Kapazitäten in Somalia."

Kosten bis zu 18 Milliarden Dollar

Die Piraten selbst, die auf hoher See die schmutzige Arbeit verrichteten, würden eher mager entlohnt. Sie erhielten pro Schiff zwischen 30 000 und 75 000 Dollar. Wer als erster ein gekapertes Schiff betrete, bekomme einen Bonus von 10 000 Dollar. Insgesamt koste die Piraterie die Weltwirtschaft pro Jahr 18 Milliarden Dollar, wird in der Studie festgestellt. Das liege unter anderem an gestiegenen Handelskosten, geringerem Schiffverkehr in bedrohten Gewässern und Einbußen beim Tourismus.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus