Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spendenkonten

Nach Taifun "Haiyan": Menschen brauchen Hilfe

Hanoi, 11.11.2013
Haiyan, Taifun, Philippinen, Vietnam, Getty Images

Millionen Menschen sind nach Taifun "Haiyan" auf Hilfe angewiesen.

Nach Taifun "Haiyan" sind Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen, Essen und Wasser werden dringend benötigt.

Taifun "Haiyan" ist nach dem verheerenden Zerstörungszug über die Philippinen am Montag mit heftigem Wind und Dauerregen über die Küste Nordvietnams hereingebrochen. Betroffen war auch die bei Touristen beliebte Ha Long-Bucht gut 120 Kilometer östlich von Hanoi. "Touristen sind nicht zu Schaden gekommen und nicht in Gefahr", sagte der Vizedirektor der Tourismusbehörde in der Provinz Quang Ninh, Tran Van Luan, der Nachrichtenagentur dpa. Die Bootsausflüge in die Bucht seien schon am Sonntag eingestellt worden. Am Dienstag gehe der Betrieb weiter. In der Region beginnt gerade die Hochsaison. Dort werden nach Angaben der Behörde täglich 2.000 ausländische Touristen erwartet.

Keine Tote in Vietnam

Der Taifun kam in Vietnam deutlich schwächer an Land als auf den Philippinen. Die Behörden hatten in Zentralvietnam 800.000 Menschen in Sicherheit gebracht, bevor der Taifun seinen Kurs Richtung Norden änderte. Nach ersten Berichten kam niemand ums Leben. "Der stellvertretende Regierungschef Hoang Trung Hai lobte die örtlichen Behörden für ihre guten Vorbereitungen", berichtete das Fernsehen.

Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen

Im Taifun-verwüsteten Katastrophengebiet auf den Philippinen ist die Not weiter groß. "Wir haben nichts, hier kommt nichts an", berichtete Gilda Mainao aus der fast ganz zerstörten Stadt Tacloban im Rundfunk. "Bitte, bitte schickt uns Hilfe." Die Bilder aus der Region in den Zentralphilippinen erinnern an die Verwüstung nach dem verheerenden Tsunami 2004. Die Behörden appellierten an die Bevölkerung, Geduld zu üben. Viele hatten in ihrer Verzweiflung am Wochenende Geschäfte geplündert. Ein Hilfskonvoi wurde nach Angaben des Roten Kreuzes gestoppt und ausgeraubt. Tausende Menschen sind nach Schätzung der Behörden ums Leben gekommen. Überlebende suchten in Trümmerwüsten verzweifelt nach Essbarem und Trinkwasser. Die Hilfe kommt nur schleppend an, weil Flughäfen und Straßen zerstört sind. Mehrere Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen.

Hilfstransporte unterwegs

Im Hafen von Tacloban kam nach Angaben des Roten Kreuzes am Sonntagabend ein Versorgungsschiff mit 140 Tonnen Hilfsgütern an. Aus Frankfurt wurden am Sonntag 25 Tonnen Hilfsgüter nach Manila geflogen, darunter Decken, Zelte und Medizintechnik der Hilfsorganisationen World Vision und I.S.A.R Germany. Auch Experten des Technischen Hilfswerks THW waren auf dem Weg. Die Polizei hat inzwischen Hundertschaften zur Verstärkung nach Tacloban geschickt. Dort soll eine Ausgangssperre verhängt werden, berichteten Lokalmedien. "Die Leute sagen, die Situation zwingt die Menschen zu Verzweiflungstaten", sagte Polizeisprecher Reuben Sindac im Fernsehen. "Wir haben Verständnis, aber wir können keine Anarchie akzeptieren."

"Haiyan" war der gewaltigste Taifun, der je Land erreicht hat. Er hinterließ am Freitag eine Schneise der Verwüstung über Hunderte Kilometer. Präsident Benigno Aquino warf nach einem Besuch im Katastrophengebiet die Frage auf, warum die Behörden nicht mehr Menschen vorher in Sicherheit gebracht haben.

Hier können Sie spenden

Verschiedene Hilfsorganisationen haben Spendenkonten eingerichtet. Wenn auch Sie helfen möchten, finden Sie hier alle Infos.

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Taifun Haiyan
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Online: www.aktion-deutschland-hilft.de

Deutsches Rotes Kreuz
Stichwort: Soforthilfe
Spendenkonto 414141
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Online: www.drk.de

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Stichwort: Taifun Haiyan
Spendenkonto: 8888
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Online: www.johanniter-helfen.de

Unicef
Stichwort "Taifun"
Spendenkonto: 300 000
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Caritas international
Stichwort: "Nothilfe Taifun"
Spendenkonto: 202
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 660 205 00
Online: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe
Stichwort: "Philippinen"
Spendenkonto: 502 502
Evang. Darlehensgenossenschaft
BLZ 2106 0237
Online: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

CARE
Spendenkonto: 4 40 40
Sparkasse Köln-Bonn
BLZ 370 50 198
Online: www.care.de

(dpa / ste)

comments powered by Disqus