Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aus Versehen

US-Polizist erschießt 13-Jährigen

Santa Rosa/Kalifornien, 24.10.2013
RHH - Expired Image

Ein Polizist in den USA hat einen 13-Jährigen erschossen, der Spielzeugwaffen bei sich trug. (Symbolbild)

In Kalifornien hat ein Polizist einen 13 Jahre alten Jungen erschossen. Er hielt eine Spielzeugpistole für eine echte Waffe.

Beamte in der Stadt Santa Rosa in Kalifornien hatten Spielzeugwaffen, die der Teenager bei sich trug, mit echten Waffen verwechselt, wie der Nachrichtensender CNN am Donnerstag (24.10.) berichtete.

Waffen aus Plastik

Der Vorfall löste Bestürzung und Entrüstung in Santa Rosa aus. Der Sheriff und sein Stellvertreter hatten den Jungen am Dienstag (22.10.) mit zwei vermeintlichen Waffen eine Straße entlanggehen sehen. Sie forderten ihn auf, die Waffen fallen zu lassen. Als sich der Junge zu ihnen umdrehte, schoss einer der Beamten. Erst dann entdeckten sie, dass die angeblichen Waffen aus Plastik waren. Der Schütze hätte um seine eigene Sicherheit und die seiner Kollegen gefürchtet, erklärte die Polizei in einer Mitteilung. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Die Familie und Klassenkameraden des getöteten Jungen zeigten sich bestürzt.

Bestürzung in den USA

Die Polizisten hätten die Nerven verloren, sagten Angehörige US-Medien. "Warum konnten die Polizisten ihm nicht ins Bein schießen? Warum mussten sie ihn erschießen?", sagte Alma Galvan, eine Freundin der Familie des Opfers dem "San Francisco Chronicle". Immer wieder kommt es in den USA zu Schießereien, an denen Kinder oder Jugendliche beteiligt sind. Erst am Dienstag (22.10.) hatte ein 12-jähriger Schüler in Nevada seinen Mathe-Lehrer und danach sich selbst erschossen.

Lest auch: Notwehr oder Rassismus?: Angeklagter in Florida freigesprochen

Im Prozess um den gewaltsamen Tod des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin in Florida ist der Angeklagte George ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus