Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erdbeben in Griechenland

Menschen rennen aus Angst auf die Straße

Athen, 13.10.2013
RHH - Expired Image

Die Insel Kreta wurde von dem Erdbeben schwer getroffen. Touristenziele wurden geschlossen und auf Schäden untersucht.

Als die Erde bebt, rennen viele Bewohner der Insel Kreta panisch auf die Straße. Das Beben der Stärke 6,2 ist sogar noch in der Hauptstadt Athen zu spüren.
 

Ein heftiges Erdbeben hat die griechische Insel Kreta heimgesucht. Es ereignete sich am Samstagnachmittag (12.10.2013) ungefähr 25 Kilometer vor der Nordwestspitze in einer Tiefe von 60 Kilometern, zuletzt nannte das Geodynamische Institut in Athen eine Stärke von 6,2. Zwar habe sich die Nachbebenserie im normalen Bereich bewegt, Entwarnung gaben die Experten aber noch nicht. Es müsse mindestens 48 Stunden abgewartet werden, um sicher einschätzen zu können, ob die heftige Erschütterung auch das Hauptbeben war.

Menschen in Panik

Das Erdbeben versetzte die Bewohner der Ferieninsel in Angst und Schrecken. Vor allem im Bezirk Chania liefen die Menschen panisch auf die Straße, Bilder von Überwachungskameras zeigten, wie in Supermärkten Waren aus den Regalen fallen. Die Erschütterungen waren noch in der 274 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen deutlich zu spüren. Medien berichteten von Schäden vor allem an älteren Gebäuden sowie von einem Leichtverletzten: Der Mann sei in der Stadt Chania vor Angst aus dem Fenster gesprungen. Außerdem kam es in der Gegend zu Steinschlägen. Die berühmte Schlucht von Samaria in Südkreta wurde am Sonntag zu einer Inspektion des Wanderpfades geschlossen. Kreta ist ein beliebtes Touristenziel. Wegen der Finanzkrise ist Griechenland besonders auf den Tourismus angewiesen.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus