Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hinweise auf Terroranschlag

Deutsche Botschaft in Afghanistan geschlossen

Kabul, 19.10.2013
RHH - Expired Image

Bis auf weiteres geschlossen: Die deutsche Botschaft in Kabul.

Nachdem Hinweise auf einen möglichen Terroranschlag auf die Botschaft in Afghanistan eingegangen sind, bleibt sie bis auf Weiteres geschlossen.

Seit mehreren Tagen bleibt die deutsche Botschaft in Afghanistan aufgrund der Vermutung eines Terroranschlages geschlossen. Es gäbe Hinweise auf mögliche Anschlagspläne der Taliban auf deutsche Diplomaten.

Botschafter bleibt vor Ort

Der neue deutsche Botschafter Martin Jäger, der seit vergangenem Monat in Kabul amtiert, bleibt jedoch weiterhin vor Ort. Wann die Deutsche Botschaft wieder eröffnet wird, konnte das auswertige Amt derzeit nicht mitteilen.

Erst am Freitag (18.10.) gab es nur wenige Kilometer von der deutschen Botschaft einen Terroranschlag, bei dem zwei Menschen ums Leben gekommen waren.

Vorsichtsmaßnahmen getroffen

Nachdem bereits 2009 vor dem Gebäude fünf Menschen bei einem Selbstmordattentat ums Leben gekommen waren, erhielten die deutschen Botschafter einen eigenen Leibwächter.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière bestätigte nach Berichten der dpa, dass es Hinweise auf Anschlagsplanungen gegen die Botschaft gebe: "Jetzt werden entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Das dient dem Schutz deutscher Staatsangehöriger." Zu weiteren Details, wollte sich auch das auswertige Amt nicht äußern.

(vun/dpa)

comments powered by Disqus