Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kreuz und Kalaschnikow

Christen bewaffnen sich in Syrien

Damaskus, 23.10.2013
Syrien Flüchtlinge

Aus Angst vor Übergriffen haben bereits bis zu 450.000 Christen das Land verlassen.

In Syrien versuchen Rebellen, Christen zur Konvertierung zum Islam zu zwingen. Durch die Macht der Islamisten fühlen sich Christen in Gefahr.

In Syrien wird die Lage für die Christen immer gefährlicher. Immer mehr von ihnen stellen sich hinter die Sotoro, den christlichen Sicherheitskräfte, die in der Hasaka-Provinz aktiv ist.

Kampf für den Glauben

Seit sechs Monaten versuchen extremistische Rebellengruppen in dieses Gebiet einzudringen, in dem neben den Christen überwiegend Kurden leben. Die umkämpfte Region zieht sich entlang der syrisch-türkischen Grenze bis zum Irak. Sie ist reich an Ölquellen und Gasfeldern, 60 Prozent des syrischen Erdöls werden hier gefördert. Deshalb wollen die Islamisten dieses Gebiet erobern, dessen Bewohner sie sowieso als Ungläubige betrachten, die sie straflos töten können.

Verteidigungsarmee der Christen

Um den Menschen Schutz zu garantieren, hat sich die Sotoro mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten verbündet und bildet inzwischen eine starke Reihe von christlichen Kämpfern. Eine Verteidigungsarmee sei zwingend erforderlich. Die Islamisten gewinnen immer mehr an Macht und bedrohen zunehmend die verhassten Christen. Es werden immer mehr entführt, um später Lösegeld zu erpressen. Ist kein Geld zu holen, werden die Gefangenen einfach ermordet.

Menschen auf der Flucht

Aus Angst vor Übergriffen haben bereits bis zu 450.000 Christen das Land verlassen. Das entspricht beinahe ein Viertel der christlichen Gesamtbevölkerung Syriens. Aber nicht alle Flüchtlinge können sich das Ausland leisten und müssen im Land bleiben. Sie suchen sich dann einen sicheren Ort in Syrien.

Einer Ort für viele Flüchtlinge ist das Wadi al-Nasara, das Tal der Christen. Es liegt unweit der libanesischen Grenze, in der Provinz Homs. Es sollen dort in 40 Dörfern mehr als 150.000 christliche Flüchtlinge Schutz gesucht haben. Das Wadi al-Nasara befindet offiziell unter Kontrolle des syrischen Regimes. Aber das Gebiet steht unter dem anhaltenden Beschuss der Islamisten. Täglich kommt es zu Gefechten zwischen Rebellen und den Nationalen Verteidigungskomitees des Regimes.

(fbu)

comments powered by Disqus