Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streit um Inselgruppe

Eskalation zwischen Japan und China möglich

Tokio/Peking, 29.10.2013
senkaku

Um eine kleine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer streiten sich die beiden Länder China und Japan. Es werden dort große Erdölvorkommen vermutet.

Japan und China streiten sich um eine Inselgruppe in Ostchinesischen Meer. Es werden große Erdölvorkommen in diesem Gebiet vermutet.

Der Konflikt um die Inselgruppe (jp. Senkaku, ch. Diaoyu) zwischen Japan und China spitzt sich weiter zu: Japans Verteidigungsminister warf China vor, den Frieden zu gefährden. "Ich glaube, das Eindringen Chinas in die territorialen Gewässer rund um die Senkaku-Inseln fällt in die graue Zone zwischen Friedenszeit und Ausnahmezustand", sagte er.

Japan will Drohnen abschießen

Chinas Verteidigungsministerium hatte am Samstag gewarnt, sollte Japan auf chinesische Flugzeuge schießen, würde dies eine "ernste Provokation, eine Art Kriegshandlung" darstellen. Japanische Medien hatten vergangene Woche berichtet, Japans Regierungschef Shinzo Abe habe Pläne gebilligt, unbemannte Flugzeuge abzuschießen, sollten diese trotz Aufforderungen den japanischen Luftraum nicht verlassen. Zuvor war eine Drohne auf dem Weg nach Südjapan entdeckt worden, die offenbar aus China stammte.

Provokation von Seiten Chinas 

Seit Jahren erhebt die Regierung in Peking Anspruch auf die von Japan kontrollierte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. Durch das Entsenden mehrerer Schiffe in das Gebiet, hat man in der Vergangenheit die japanische Regierung provoziert und ist auf ärgerliche Reaktionen gestoßen. Im Anbetracht der angeheizten Stimmung wächst langsam die Sorge, dass es zwischen den beiden Rivalen nicht nur verbal, sondern auch militärisch zur Konfrontation kommen könnte.

Japan probt Kriegszustand

Erst am Montag (28.10) hatte die chinesische Küstenwache wieder vier Schiffe in das Gebiet um die umstrittene Inselgruppe entsandt, wo sie zwei Stunden blieben, verfolgt von mehreren japanischen Schiffen. Die jüngste Zuspitzung des Streits kommt wenige Tage vor einem japanischen Militärmanöver: Tokio will von Freitag an auf einer Inselgruppe die Verteidigung und Rückeroberung abgelegener Inseln üben. An dem Manöver sollen 34.000 Soldaten teilnehmen.

(fbu)

comments powered by Disqus